Festlicher Ostergottesdienst mit dem russisch-orthodoxen Patriarch Kyrill I. in der Christ-Erlöser-Kathedrale am 11. April 2015 in Moskau.
Bild: © KNA
Staatspräsident Putin nahm nicht teil

Kyrill I. weiht orthodoxe Kathedrale in Paris

Moskaus Patriarch Kyrill I. hat in Paris eine neue orthodoxe Kathedrale eingeweiht. Der Pariser Erzbischof und Kurienkardinal Koch nahmen teil - ein Staatspräsident jedoch nicht.

Paris - 04.12.2016

Der Moskauer Patriarch Kyrill I. hat am Sonntag die neue orthodoxe Kathedrale in Paris eingeweiht. Die Zeremonie war bereits zur Eröffnung des orthodoxen Zentrums Mitte Oktober geplant gewesen. Aufgrund von Spannungen zwischen Paris und Moskau hatten Russlands Staatspräsident Wladimir Putin und Kyrill I. jedoch damals den Besuch verschoben.An der Weihe nahm auch Kurienkardinal Kurt Koch teil.

Die Kathedrale Sainte-Trinite ist Teil eines neuen, vom Kreml finanzierten kulturell-religiösen Zentrums am Seine-Ufer. Planung und Bau zogen sich über Jahre hin. Die goldenen Kuppeln der Kathedrale des Moskauer Patriarchats, für dessen Errichtung Moskau laut Medienberichten rund 100 Millionen Euro investierte, dominieren den Quai Branly in der Nähe des Eiffelturms. Während seines dreitägigen Aufenthalts in Paris will Kyrill I. auch den Erzbischof von Paris, Kardinal Andre Vingt-Trois, treffen. Staatspräsident Putin nahm nicht an der der Weihe teil.

In Paris gibt es bereits mehrere russisch-orthodoxe Kirchen. Bis auf eine sind sie jedoch nicht dem Moskauer Patriarchat, sondern dem Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel unterstellt. Historischer Hintergrund ist die Spaltung der russisch-orthodoxen Kirche nach der Oktoberrevolution 1917, als sich die vor den Kommunisten geflohenen Exilrussen Konstantinopel unterstellten.

Ein bedeutendes Ereignis für die russische Kirche

Patriarch Kyrill I. sprach im Interview der Zeitung "Le Figaro" (Samstag) von einem bedeutenden Ereignis für die orthodoxen Gläubigen in Paris, aber auch für die ganze russische Kirche. Als viele Christen während der Russischen Revolution ihre Heimat verlassen mussten, hätten sie in Paris Aufnahme und eine neue Heimat gefunden, sagte Kyrill. In der neuen Heimat hätten sie dann gespürt, dass die Kirche ihnen hilft, sich als ein einiges Volk jenseits kultureller und sozialer Unterschiede zu fühlen. (jhe/KNA)