Papst ernennt neuen Sicherheitschef
Bild: © KNA
Martin Kurmann wird Major der Schweizergarde

Papst ernennt neuen Sicherheitschef

Bereits von 2003 bis 2005 gehörte er der Schweizergarde an. Dann folgten Stationen bei der Schweizer Armee und der Luzerner Polizei. Jetzt holt Papst Franziskus Martin Kurmann zurück in den Vatikan.

Vatikanstadt - 12.01.2019

Papst Franziskus hat Martin Kurmann zum neuen Major der Schweizergarde ernannt. Das teilte der Vatikan am Samstag mit. Der 35-Jährige aus dem Kanton Luzern diente bereits von 2003 bis 2005 in der päpstlichen Schutztruppe. Seine weitere berufliche Laufbahn absolvierte er bei der Schweizer Armee und der Luzerner Polizei, aktuell als Leiter für Aus- und Weiterbildung.

Als Major wird Kurmann laut Pressestelle der Schweizergarde für die Führung eines Geschwaders zuständig sein sowie als Sicherheitschef Verantwortung für Diensteinsatz, Operationen, Einsatzzentrale und -planung übernehmen. Kommandant der 1506 gegründeten Truppe ist Oberst Christoph Graf (57), das Amt des Vizekommandanten und Stabschefs hat Oberstleutnant Philippe Morard (46).

Bereits im Dezember Führungsriege ausgebaut

Bereits im Dezember hatte die Schweizergarde ihre Führungsriege ausgebaut. Damit sind künftig 33 statt 26 Unteroffiziere in der Schutztruppe im Vatikan tätig. Begründet wurde dies mit wachsenden Anforderungen und einem ausgeweiteten Aufgabenbereich. Ende April hatte Papst Franziskus eine Aufstockung des Sollbestands von 110 auf 135 Mann gewährt.

Hauptaufgabe der Garde ist, über die Sicherheit der Person und der Residenz des Papstes zu wachen. Zudem begleiten ihn Gardisten auf Reisen, kontrollieren die Eingänge zum Vatikanstaat und nehmen Ordnungs- und Ehrendienste wahr. Während ihrer mindestens 26-monatigen Dienstzeit sind die Gardisten Bürger des Vatikanstaates.

Auf Ersuchen von Papst Julius II. (1503-1513) wurden 1505 in Luzern und Zürich die ersten Söldner zu seiner Bewachung rekrutiert. Als historische Heldentat und eigentliche Geburtsstunde der Truppe gilt der Kampf gegen die plündernden Söldner von Kaiser Karl V. beim "Sacco di Roma" 1527. Damals starben 147 Gardisten bei der Verteidigung Clemens VII. (1523-1534). (bod/KNA)