"Würdig und geil"
Bild: © katholisch.de
Laser- und Sound-Kunst setzt den Dom in ein jugendliches Licht

"Würdig und geil"

Und dann legt noch ein DJ auf. Im Kölner Dom. Doch die Installation, die zur Gamescom ein jugendliches Publikum ansprechen will, tut dem Gotteshaus keine geistliche Gewalt an. Im Gegenteil.

Von Alexander Brüggemann (KNA)  |  Köln - 19.08.2016

"Macht doch aus dem Dom keine Jahrmarktbude", postete ein besorgter Facebooker, kaum dass die ersten visuellen Eindrücke in den Sozialen Netzwerken erschienen. Aber erstens, so könnte man entgegnen, ist in der Kölner Bischofskirche schon durch ihre Lage direkt am Hauptbahnhof immer jede Menge Leben.

Das Gotteshaus selbst wird inszeniert

Und zweitens: Mit Jahrmarktbude hat die Installation so rein gar nichts zu tun. Was das international gefeierte Kölner DJ-Duo "Blank & Jones" für das Projekt "SilentMOD" komponiert hat, ist des Doms würdig - "würdig und geil", wie es dem einen oder anderen Besucher bei der Premiere  spontan entfährt. Heilige Hallen hin oder her. Selbst die Stars der Musikszene bekennen "Gänsehaut".

Player wird geladen ...
Video: © katholisch.de

Licht, Klang und Duft: Der Kölner Dom wird zum Erlebnis. Katholisch.de hat Besucher des SilentMOD befragt.

Es ist keine Selbstinszenierung, die dort geschieht, kein Spektakel, keine Zweckentfremdung. Es ist das Gotteshaus selbst, das inszeniert wird. "Das stark machen, was in dieser Kathedrale schon da ist", nennt das der Bochumer Pastoraltheologe Matthias Sellmann, der Initiator des Events. Das Ergebnis gibt auch dem Hausherrn am "Domkloster 4" Recht.

Wohl nicht alle goutieren das Experiment, das der 71 Jahre alte Dompropst Gerd Bachner wagt: die wohl bekannteste Kirche Deutschlands bewusst für die Jugendkultur zu öffnen, um so einen neuen Zugang zum sakralen Raum zu ermöglichen. Der Dom als "Server", als Kraftquelle, die in sich ruht.

Farbenspiel statt Lichtgewitter

Entsprechend strahlt Bachner bei der ersten Präsentation mit den Lasern um die Wette. Ernst betrachtet dagegen der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki am Vorabend seines 60. Geburtstags die Szenerie.

Bild: © katholisch.de

Die Fassade des Kölner Doms ist vom 18. bis 20. August ungewöhlich beleuchtet: Die Installation SilentMOD im Innern der Kathedrale will zur Gamescom ein jugendliches Publikum ansprechen.

Ernst und offenbar beeindruckt von dem, was sich vor seinen Sinnen abspielt: Sound und Chilltronic-Musik, kein Techno; Farbenspiel statt Lichtgewitter. Die Heiligenfiguren an den Kirchenpfeilern, die Schwalbennestorgel im Hauptschiff, magisch umspielt von Klang und Lumen.

Dazu ein Duft, den der Bochumer Zellphysiologe Hanns Hatt und der Parfümeur Marc vom Ende eigens für den Dom kreierten: Weihrauch trifft Orange - so anregend wie exotisch, zugleich ein frischer Anklang an die Herkunft des Christentums in der Levante. "Die Nase schläft nie", so Hatt. Das hätte sie dann mit den Besuchern gemeinsam. Der ewige Dom in einem jugendlichen Licht - eine starke Einladung des Domkapitels, eine große Chance auf ein besonderes Kirchenerlebnis.

Von Alexander Brüggemann (KNA)