Kölner Kardinal äußert sich zu Lichtinstallation "SilentMOD"

Woelki: Ich stehe auf Techno

Aktualisiert am 19.08.2016  –  Lesedauer: 
Woelki: Ich stehe auf Techno
Bild: © KNA
Musik

Köln ‐ Sampler von Future Dance und Kraftwerk beim Autofahren: Kardinal Rainer Maria Woelki hat sich anlässlich der Lichtinstallation "silentMOD" im Kölner Dom zu einem überraschenden Musikgeschmack bekannt.

  • Teilen:

Die Zeitung befragte den Erzbischof anlässlich der aktuellen Lichtinstallation "SilentMOD" zur Computermesse Gamsescom im Kölner Dom, ob ihm "das Lasergeleuchte und die elektronischen Beats" nicht zuviel wären. "Im Gegenteil", so die Antwort des Kardinals mit einem Schmunzeln, wie die Zeitung weiter schreibt: "Ich hätte mir SilentMOD, ehrlich gesagt, etwas zackiger vorgestellt."

Sampler von Future Dance

Auf seinem Smartphone habe er den Reportern anschließend sein Techno-Repertoire präsentiert: "Ich höre gern die Sampler von Future Dance. Und sehen Sie, hier habe ich sogar Blank & Jones auf dem Handy." Die beiden Künstler haben auch die Musik zu "SilentMOD" geschrieben. Auch das Album "Off The Record" des früheren Kraftwerk-Musikers Karl Bartos begleitet den Erzbischof: "Solche Musik höre ich gern beim Autofahren. Das hält mich wach."

Dass es bei "SilentMOD nicht "zackiger" zugeht, kann Woelki aber verstehen: "Da wäre die Gefahr zu groß, dass es als Technoparty missverstanden wird." Er finde es gut, so der Kardinal weiter, "dass die Leute während der Gamescom im Dom die Möglichkeit haben, mal runterzukommen. Und die Lichtinstallation lenkt den Blick auf das Wesentliche: Die Heiligen Drei Könige. Ich könnte mir sowas wie SilentMOD häufiger im Dom vorstellen." (KNA)

Player wird geladen ...
Video: © katholisch.de

Licht, Klang und Duft: Der Kölner Dom wird zum Erlebnis.