Kardinal Rainer Maria Woelki, Erzbischof von Köln.
Bild: © KNA
Ernennung gilt für fünf Jahre

Woelki in päpstliche Kongregation berufen

Papst Franziskus hat den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki in die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung aufgenommen. Die Ernennung ist allerdings zeitlich begrenzt.

Köln - 25.10.2016

Papst Franziskus hat Kardinal Rainer Maria Woelki in die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung berufen. Die Ernennung des Kölner Erzbischofs gilt für fünf Jahre, wie das Erzbistum Köln am Dienstag mitteilte.

Liturgie und Sakramente

Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung befasst sich mit Fragen, die die Liturgie in all ihren Formen und insbesondere die Sakramente betreffen. Sie gehört zu den Zentralbehörden (Dikasterien) der römischen Kurie. In der heutigen Form besteht sie seit 1988. (KNA)

Die Gottesdienstkongregation

Die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung ist ein Organ der Römischen Kurie, das sich mit der Liturgie und den Sakramenten beschäftigt. Zunächst gab es zwei einzelnde Abteilungen, die 1908 gegründete Sakramentenabteilung und die 1967 gegründete Kongregation für den Gottesdienst. Sie wurden jedoch 1975 zusammengelegt. Derzeitiger Präfekt ist Kurienkardinal Robert Sarah (som/gho).