"Heroischer Tugendgrad" für Kardinäle Nguyen und dalla Costa

Zwei Kardinäle auf dem Weg zur Seligsprechung

Aktualisiert am 04.05.2017  –  Lesedauer: 
Bild: © KNA
Seligsprechung

Vatikanstadt ‐ Der eine war in kommunistischer Lagerhaft in Vietnam, der andere rettete Juden vor den Nazis: Nun erkannte Papst Franziskus den beiden Kardinälen den "heroischen Tugendgrad" zu – ein wichtiger Schritt.

  • Teilen:

Der Seligsprechungsprozess für den vietnamesischen Kardinal Francois-Xavier Nguyen Van Thuan (1928-2002) ist einen Schritt weiter. Papst Franziskus erkannte ihm formell den "heroischen Tugendgrad" zu, wie der Vatikan am Donnerstag mitteilte. Dies ist zusammen mit einem noch anzuerkennenden Wunder auf Fürsprache des Kandidaten die Voraussetzung für eine Seligsprechung.

Nguyen hatte 13 Jahre in kommunistischer Lagerhaft verbracht. Nach seiner Freilassung 1988 reiste er nach Rom; anschließend durfte er nicht wieder in die Heimat zurückkehren. Später wurde er Leiter des päpstlichen Rates für Menschenrechtsfragen.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Heroischer Tugendgrad für italienischen "Gerechten unter den Völkern"

Neben Nguyen attestierte der Papst auch dem früheren Erzbischof von Florenz Kardinal Elia dalla Costa (1872-1961) den "heroischen Tugendgrad". Im Zweiten Weltkrieg setzte sich dalla Costa für die Rettung von Juden ein, auch in Zusammenarbeit mit der Radfahrer-Legende Gino Bartali (1914-2000), den er als Geheimkurier einsetzte. 2012 zeichnete ihn die israelische Holocaust-Gedenkstätte als "Gerechter unter den Völkern" aus.

Weiter erkannte Franziskus ein Martyrium und vier Wunder auf Fürsprache von Seligsprechungskandidaten an. Fünf weiteren sprach er den "heroischen Tugendgrad" zu. (KNA)

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Linktipp: Wie funktionieren Selig- und Heiligsprechung?

Das Verfahren der Heiligsprechung kann mehrere hundert Jahre dauern. Das letzte Wort hat immer der Papst. Katholisch.de erklärt das sogenannte Kanonisierungsverfahren.