Papst: Nie wieder Krieg und sinnloses Gemetzel!
Franziskus besuchte an Allerseelen Soldatenfriedhof

Papst: Nie wieder Krieg und sinnloses Gemetzel!

Vatikan - Papst Franziskus nutzte den Allerseelentag für einen aufrüttelnden Appell gegen den Krieg. Bei einer Messe auf einem Friedhof für US-Soldaten warnte er eindringlich auch vor bevorstehenden Konflikten.

Vatikanstadt - 02.11.2017

Papst Franziskus hat auf dem US-amerikanischen Soldatenfriedhof von Nettuno eine Messe für die Gefallenen aller Kriege gefeiert. Das traditionelle Totengedenken am katholischen Allerseelentag nutzte er zu einem aufrüttelnden Appell gegen Kriege. Die Welt bereite sich wieder darauf vor, in Kriege zu ziehen. "Nie wieder Krieg, dieses sinnlose Gemetzel", sagte Franziskus vor den Gräbern Tausender junger Soldaten. Wer Konflikte beginne, meine eine neue Welt bringen zu können, aber die Konflikte endeten in einem "Reich des Schreckens und des Todes".

Vor der Messe auf der Kriegsgräberstätte für 7.861 alliierte Gefallene schritt Franziskus schweigend zwischen den Gedenksteinen einher und legte zehn einzelne weiße Rosen auf den Stelen christlicher und jüdischer Soldaten nieder.

Es sei christliche Hoffnung, nach dem Tod Gott zu begegnen und einander wiederzusehen, sagte der Papst in seiner frei gehaltenen Predigt. "Die Hoffnung enttäuscht nicht, aber die Hoffnung senkt so oft ihre Wurzeln in unzählige menschliche Wunden." Das Allerseelen-Fest als Tag der Hoffnung sei auch ein Tag der Tränen: "Die Tränen, welche die Frauen vergossen, wenn der Brief kam: 'Die Dame hat die Ehre, dass Ihr Mann ein Held des Vaterlands ist, dass Ihre Söhne Helden des Vaterlands sind.' Es sind Tränen, die die Menschheit nicht vergessen darf", sagte der Papst.

Selbstmord der Menschheit

Der 31 Hektar große Soldatenfriedhof versammelt vor allem die Gebeine der Gefallenen der Schlacht von Anzio im Frühjahr 1944. Die vorausgehende Landung von britischen und US-amerikanischen Truppen an dem Küstenstreifen südlich von Rom war eine der größten amphibischen Landeoperation der Geschichte. Dabei und bei den nachfolgenden Gefechten fielen auf alliierter Seite 7.000 Mann, aufseiten der deutschen Verbände 5.500. Übergangsweise waren in Nettuno auch 2.723 deutsche Soldaten bestattet.

Franziskus erinnerte auch an den ersten Atombombenabwurf der Geschichte in Hiroshima. Krieg sei nichts anderes als "Selbstzerstörung". Ähnlich hatte er bereits am Montag mit Blick auf zunehmende atomare Drohgebärden vor einem "Selbstmord der Menschheit" gewarnt.

Besuch am Ort eines SS-Massakers

Nach dem Soldatenfriedhof besuchte der Papst die Ardeatinischen Höhlen, den Ort eines SS-Massakers in Rom, um für die Opfer der dortigen Erschießungen zu beten. In den Höhlen wurden am 24. März 1944 auf Befehl der deutschen Wehrmacht 335 italienische Geiseln erschossen. Das Massaker war eine Vergeltung für einen Bombenanschlag von Partisanen, bei dem tags zuvor 33 Angehörige eines deutschen Polizeiregiments in Rom getötet worden waren.

An den Ardeatinischen Höhlen wurde der Papst vom römischen Oberrabbiner Riccardo Di Segni, von der Leiterin der jüdischen Gemeinde, Ruth Dureghello, sowie von Nachfahren der Opfer erwartet. Er verzichtete dort auf Ansprachen und verharrte schweigend am Ort der Erschießungen. Anschließend legte er im benachbarten neuen Mausoleum für die Ermordeten weiße Rosen auf einzelnen Gräbern nieder. Di Segni sprach ein jüdisches Totengebet; danach betete auch Franziskus für die "Gefallenen der Freiheit und Gerechtigkeit". Den Abend beschließen wollte der Papst mit einem Besuch in der Gruft unter Sankt Peter, um dort an den Gräbern verstorbener Päpste zu beten.

In den vergangenen Jahren hatte Franziskus zu Allerheiligen am 1. November jeweils eine Messe auf einem der großen Friedhöfe Roms gefeiert. In den vergangenen Wochen sprach er sich mehrfach deutlich gegen Kriege aus und verurteilte bewaffnete Konflikte. (tmg/KNA)

2.11.17, 19:05 Uhr: Ergänzt um die Absätze 6 und 7.