Papst Franziskus hält eine Rede vor der Familiensynode
Bild: © KNA
Franziskus spricht bei katholischem Familientreffen

Papst: Nur Mann und Frau können eine Familie bilden

Die Familie als Ebenbild Gottes seien einzig Mann und Frau, in einer Partnerschaft müsse auch ein Seitensprung vergeben werden, und Abtreibungen seien ein schweres Verbrechen: Papst Franziskus sprach zu katholischen Familien.

Rom - 16.06.2018

Nur Mann und Frau können nach Ansicht von Papst Franziskus eine Familie bilden. Die Menschen sprächen heutzutage von vielen Formen von Familien, sagte der Papst am Samstag der italienischen Nachrichtenagentur Ansa zufolge. Aber: Die Familie als Ebenbild Gottes seien einzig Mann und Frau, betonte Franziskus und schloss damit homosexuelle Paare aus der Definition aus.

Zudem lobte er Paare, in denen es sogar Vergebung nach einem Seitensprung gebe. Viele Frauen und Männer blickten weg und warteten, bis ihr Partner wieder treu werde, sagte der Papst bei einem Forum katholischer Familien in Rom. "Das ist Heiligkeit, die aus Liebe alles vergibt."

Schwere Kritik an Abtreibungen

Der Papst, in dessen Heimatland Argentinien das Parlament vor wenigen Tagen für eine Legalisierung von Abtreibungen gestimmt hatte, kritisierte außerdem Schwangerschaftsabbrüche scharf. Abtreibungen von schwerkranken Föten verglich er mit Programmen der Nationalsozialisten. "Im vergangenen Jahrhundert war die ganze Welt schockiert davon, was die Nazis getan haben, um die Reinheit der Rasse sicherzustellen. Heute tun wir dasselbe, nur mit weißen Handschuhen." Man sollte Kinder so akzeptieren, wie sie seien, auch wenn das eine schwere Krankheit mit einschließe, fügte er hinzu. (tmg/dpa)