Ein kurdischer Kämpfer mit einem Gewehr in der Hand.
Bild: © dpa
Mindestens sieben Tote

Unbekannte beschießen Bus mit koptischen Pilgern

Es ist erneut passiert: In Ägypten wurde ein Bus mit koptischen Pilger beschossen. Es gibt mindestens sieben Tote und doppelt so viele Schwerverletzte. Noch ungeklärt ist die Frage nach den Tätern.

Kairo - 02.11.2018

In der ägyptischen Provinz Al-Minja haben Unbekannte einen Bus mit koptischen Pilgern beschossen. Mindestens sieben Menschen seien dabei getötet worden, sagte ein Sprecher der koptischen Kirche am Freitag. 14 Menschen seien zum Teil schwer verletzt worden.

Aus dem Innenministerium in Kairo hieß es, eine Gruppe Terroristen habe den Bus auf ihrem Weg zu einem Kloster in Al-Minja angehalten und das Feuer auf die Pilger eröffnet. Bereits vor eineinhalb Jahren hatten Attentäter einen Bus mit koptischen Pilgern nördlich von Al-Minja angegriffen. Damals starben 29 Menschen, 22 wurden verletzt. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Tat für sich. Das ägyptische Militär griff daraufhin Ziele in Libyen an. (dpa)

Themenseite: Christenverfolgung

Christen gelten als eine der am stärksten verfolgten religiösen Gruppen weltweit. Oft haben sie unter Repressalien zu leiden. Katholisch.de informiert über alles Wichtige zum Thema.