Kirchturm "bewegt" sich beim Läuten – Einsturzgefahr
Ältestes Gotteshaus im Bistum Görlitz

Kirchturm "bewegt" sich beim Läuten – Einsturzgefahr

Die älteste Kirche im Bistum Görlitz ist wegen Einsturzgefahr ihres Turms gesperrt worden. Beim Läuten der Glocken habe sich der ohnehin schon beschädigte Turm zuletzt "bewegt", teilte die Gemeinde mit.

Görlitz - 04.12.2018

Die Stiftskirche St. Wenzeslaus im sächsischen Markersdorf ist wegen Schäden an ihrem Kirchturm gesperrt worden. Ein Statiker habe dringend empfohlen, die Kirche vorerst zu schließen, da ein Einsturz des Turms nicht ausgeschlossen werden könne, teilte die Pfarrgemeinde Heiliger Wenzel in Görlitz, zu der die Stiftskirche im Ortsteil Jauernick-Buschbach gehört, am Montag auf ihrer Internetseite mit. Die Gottesdienste, die bislang in der Stiftskirche stattgefunden hätten, fänden vorläufig in der evangelischen Bergkapelle in Markersdorf statt.

Die Schäden an dem Kirchturm seien schon vor einiger Zeit entdeckt worden, deshalb habe man bereits begonnen gehabt, die Sicherung des Turms vorzubereiten, so die Gemeinde weiter. Jüngst sei jedoch beobachtet worden, dass sich der Kirchturm beim Läuten der Glocke "bewege". Man habe deshalb auf Empfehlung des beauftragten Statikers entschieden, die Kirche und Teile des Friedhofs zu sperren und das Läuten der Glocke einzustellen. Am Donnerstag soll nach Angaben der Gemeinde unter Leitung der kirchlichen Bauaufsichtsbehörde das weitere Vorgehen beraten werden.

Die Stiftskirche geht in ihrer Ursprungsform auf das 13. Jahrhundert zurück und ist damit die älteste Kirche im Bistum Görlitz. Aus der Anfangszeit erhalten sind noch die Anbauten auf der Südseite des Gotteshauses. Überlieferungen zufolge wurde die Kirche im 15. Jahrhundert in den Hussitenkriegen stark beschädigt, worauf eine Renovierung im gotischen Stil erfolgte. Im 17. Jahrhundert entstand die Kirchenvorhalle, im 19. Jahrhundert kam es im Zuge neuer Umgestaltungen zum Rückbau des gotischen Gewölbes und des großen Mittelpfeilers. In den Jahren 1992/1993 wurde die Kirche zuletzt umfangreich restauriert. (stz)