Kardinal John Herny Newman
Bild: © KNA
Termin steht fest

John Henry Newman wird heiliggesprochen

Im Februar wurde öffentlich, dass Papst Franziskus ein zweites Wunder auf die Fürsprache des seligen Kardinals anerkannt hat, nun ist es soweit: John Henry Newman wird heiliggesprochen. Auch der Termin der Kanonisierung steht schon fest.

Vatikanstadt - 01.07.2019

Der selige John Henry Newman (1801–1890) wird heiliggesprochen. Das wurde am Montag bei einem Konsistorium im Apostolischen Palast bekannt. Newman wird demnach am 13. Oktober während der Amazonas-Synode kanonisiert. Bereits im Februar wurde bekannt, dass Papst Franziskus ein zweites Wunder auf die Fürsprache Newmans offiziell anerkannt hat. Damit stand der Heiligsprechung des englischen Kardinals kirchenrechtlich nichts mehr im Weg.

John Henry Newman war 2010 von Papst Benedikt XVI. seliggesprochen worden. Der anglikanische Priester und Theologe konvertierte 1845 im Alter von 44 Jahren zum Katholizismus und wurde 1847 zum katholischen Priester geweiht. 1879 wurde er von Papst Leo XIII. zum Kardinal kreiert, obwohl er kein Bischof war. Sein Gedenktag ist der 9. Oktober.

Wegbereiter des vor der Moderne verantworteten Katholizismus

Newman gilt als bedeutender Akademiker und Literat und zählt zu den Wegbereitern eines vor dem Wissenshorizont der Moderne verantworteten Katholizismus. Seine Schriften beeinflussten auch die Mitglieder der Weißen Rose in ihrem Widerstand gegen das nationalsozialistische Regime.

Zusammen mit Newman werden vier Ordensfrauen heiliggesprochen. Eine von ihnen ist die Schweizerin Marguerite Bays (1815–1879). Die gelernte Schneiderin gehörte dem Dritten Orden des heiligen Franziskus an. Im Jahr 1854 soll sie plötzlich von einer Krebskrankheit geheilt worden sein, in der Folge zeigten sich bei ihr die Wundmale Jesu. (mal)