Bischof Gebhard Fürst
Erklärung zum Welttag der sozialen Kommunikationsmittel

Bischof Fürst fordert seriöse Darstellung der Kirche in den Medien

Am Sonntag ist "Welttag der sozialen Kommunikationsmittel". Aus diesem Anlass fordern die deutschen Bischöfe einen verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Medien. Man solle gerade auch kritisch prüfen, was dort über die Kirchen verbreitet werde.

Bonn - 04.09.2019

Die katholischen Bischöfe in Deutschland mahnen einen verantwortungsvollen Umgang mit den sozialen Medien an. Sie müssten dem Zusammenhalt der Gesellschaft dienen und ein Gefühl des Vertrauens schaffen, erklärte der Medienbischof der Deutschen Bischofskonferenz, Gebhard Fürst, am Mittwoch in Bonn.

Soziale Netzwerke könnten auch zur Manipulation von Menschen und zur Spaltung von Gesellschaften missbraucht werden; personenbezogene Daten könnten verwendet werden, um politische oder wirtschaftliche Vorteile zu erlangen, erklärte der Rottenburg-Stuttgarter Bischof mit Blick auf den "Welttag der sozialen Kommunikationsmittel", den die katholische Kirche am Sonntag begeht. Christen sollten hier die Kunst der Unterscheidung lernen.

In diesem Zusammenhang forderte Fürst auch eine seriöse Darstellung der katholischen Kirche in den Medien. Christen sollten kritisch prüfen, was in den sozialen Netzwerken über die Kirchen verbreitet werde. Es sei besonderer Auftrag katholischer Medien, für einen verantwortungsvollen Dialog und einen verantwortlichen Umgang mit Sprache zu sorgen. (KNA)