Ankunft des emeritierten Papstes Benedikt XVI. am 2. Mai 2013 im Vatikan. Papst Franziskus (r.) begüßt Benedikt XVI.
Bild: © KNA
Benedikt XVI. wohnt nun im vatikanischen Kloster Mater Ecclesiae

Stille Rückkehr

Vatikan - Im Mai 2013 kehrte der emeritierte Papst Benedikt XVI. aus Castel Gandolfo zurück in den Vatikan. Er bezog seine Räume im ehemaligen Kloster "Mater Ecclesiae" in den vatikanischen Gärten.

Vatikanstadt - 03.05.2013

Von einer "großen und brüderlichen Herzlichkeit" sprach Lombardi nach der kurzen Begegnung von Franziskus und dessen Vorgänger. Fortan wohnen erstmals zwei "Heilige Väter" im Vatikan - und keiner von beiden dort, wo die so Angesprochenen üblicherweise wohnen: im Apostolischen Palast. Benedikt XVI. zog am Donnerstag in das ehemalige Kloster "Mater Ecclesiae" ein, Franziskus residiert gut hundert Meter entfernt im vatikanischen Gästehaus.

Player wird geladen ...

Das zerstörte Wappen von Benedikt XVI., sein neuer Wohnsitz und die Sixtinische Kapelle. Katholisch.de zeigt exklusive Bilder aus den Vatikanischen Gärten.

Alterssitz im Gärtnerhaus

Der zurückgetretene Papst lebt nun in der wohl schönsten Grünanlage Roms, den vatikanischen Gärten, fast im Zentrum des Vatikanstaats. Direkt vor seiner Haustür steht eine botanische Rarität, die gut zu seinem Nachfolger passt: ein Korallenbaum mit hellroten Blüten. Beheimatet ist er in Argentinien und anderen südamerikanischen Ländern. Der Alterssitz Benedikts XVI. diente einst als Gärtnerhaus.

Auf Wunsch von Johannes Paul II. wurde das mehrstöckige Anwesen zu einem Kloster umgebaut. Von 1994 bis zum Herbst 2012 lebten hier jeweils für einige Jahre Klarissen, Unbeschuhte Karmelitinnen, Benediktinerinnen und Salesianerinnen, um für die Kirche zu beten.

Klobiger Zweckbau

Das Anwesen selbst hat allerdings nichts von einem ehrwürdigen Kloster und noch weniger von einem idyllischen Gärtnerhaus. Dafür umso mehr von einem etwas klobigen modernen Zweckbau. Die Zufahrt ist durch ein großes Stahltor gesichert.

Benedikt XVI. zieht nicht allein in das rund 450 Quadratmeter große Anwesen. In den Alterssitz begleiten ihn seine bisherigen vier Haushälterinnen von der geistlichen Gemeinschaft "Memores Domini" sowie Privatsekretär Erzbischof Georg Gänswein. Dieser dürfte jedoch bald seine Dienstwohnung als Präfekt des Päpstlichen Hauses im Apostolischen Palast beziehen. Das neue Domizil Benedikt XVI. sei zwar klein, aber gut vorbereitet, sagte Vatikansprecher Federico Lombardi am Mittwoch.

Lombardi: Benedikt hat keine Krankheit

Es gebe ein Arbeitszimmer und eine kleine Bibliothek. Ob Franziskus seinen Vorgänger in Zukunft regelmäßig aufsucht oder mit ihm durch die Gärten spazieren wird, ist noch unklar. Auf jeden Fall steht für Benedikts Bruder Georg Ratzinger ein eigenes Gästezimmer zur Verfügung.

Die Gerüchteküche, so scheint es, hat Benedikt XVI. vorerst in Castel Gandolfo zurückgelassen. Spekulationen über eine schwere Erkrankung des emeritierten Papstes wurden zuletzt aus berufenem Munde zurückgewiesen. Benedikt XVI. sei "ein alter Mann, der aufgrund seines Alters geschwächt ist, aber er hat keine Krankheit", ließ der Vatikan durch seinen Sprecher mitteilen. Auch Bruder Georg verneinte in der britischen Zeitung "Daily Telegraph" eine schwere Erkrankung des emeritierten Papstes.

Player wird geladen ...
Video: © Peter Phillipp

Interview mit Robert Zollitsch, Erzbischof von Freiburg und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, zum Abschied von Papst Benedikt XVI.

Augenzeugen berichten, dass sich Benedikt XVI. seit seinem Rücktritt erholt habe und es ihm gegenwärtig besser gehe als noch vor einigen Wochen.

Benedikt will unsichtbaren Dienst leisten

Historisch gesehen ist die Unterbringung des zurückgetretenen Papstes allemal komfortabel. Cölestin V. (1294), der einzige Papst, der vor Benedikt XVI. aus freien Stücken zurücktrat, ohne dass ein Konzil oder ein Schisma ihn dazu veranlassten, wurde von seinem Nachfolger Bonifaz VIII. in einer Burg nahe Rom gefangen gehalten - zwar nicht im düsteren Kerker, aber in lockerer Haft.

Ein emeritierter Papst gehört nicht in die Kategorie "Altbundespräsident" oder "Queen-Mum". Benedikt XVI. nimmt keine repräsentativen Termine mehr wahr. Man dürfte künftig kaum noch etwas von ihm sehen. Unsichtbar solle sein Dienst künftig sein, hatte Benedikt XVI. ankündigt. Er will für seine Kirche beten - in aller Stille.

Von Thomas Jansen (KNA)

Mehr zum Thema

Weitere Artikel zur Rückkehr Benedikt XVI. in den Vatikan lesen Sie hier: Rückkehr Benedikts steht fest Ein Papst kehrt zurück Artikel zum 86. Geburtstag des emeritierten Papstes: Endlich Ruhe

Dossier: Der Papst sagt Servus

Katholisch.de dokumentiert die Rücktrittserklärung von Benedikt und präsentiert weitere Informationen und Hintergründe