Mariä Heimsuchung
Was unsere Weihnachtslieder erzählen – Teil 2

Zweiter Advent: Maria durch ein Dornwald ging

Dieses Lied ist so bildhaft, dass es auch zu einem Altarbild anregen könnte. Denn "Maria durch ein Dornwald ging" beschreibt emotional eine Stelle in der Bibel - und beleuchtet ganz unterschiedliche Aspekte.

Von Meinrad Walter |  Freiburg - 08.12.2019

Adventliche Lieder sind nicht nur von Worten geprägt. Ebenso wichtig sind ihre Symbole und Gesten, Stimmungen und Bilder. Das Lied "Maria durch ein Dornwald ging" besingt ein ausdrucksstarkes Bild. Und wenn wir die Phantasie noch weiter anregen lassen vom Lied, dann können wir uns die Botschaft sogar als Altarbild mit drei Flügeln vorstellen. Jeder Flügel widmet sich einer der drei Strophen, die so ein Gesamtbild ergeben.

Die schwangere Maria auf dem Weg

Wie heißt das Thema? Dazu müssen wir das Lukasevangelium aufschlagen. Gleich im ersten Kapitel erzählt der Evangelist von zwei Besuchen. Zuerst besucht der Engel Gabriel das junge jüdische Mädchen Maria und kündigt ihr die wunderbare Geburt eines Sohnes an, worauf Maria mit ihrem berühmten "Ja" antwortet: "Mir geschehe nach deinem Wort." Darauf besucht die schwangere Maria ihre Cousine Elisabeth, die ebenfalls ein Kind erwartet, nämlich Johannes den Täufer. Am Ende dieser Szene hören wir im Lukasevangelium den großen und oft vertonten Lobgesang der Maria: "Meine Seele preist die Größe des Herrn!".

Im Dornwald-Lied geht es um den Weg, den Maria auf sich nimmt, um ihre Base Elisabeth zu besuchen. Dieser Weg ist unwegsam. Deshalb sehen wir auf der linken Tafel unseres "Lied-Altars" eine düstere Landschaft, den "Dornwald". Ein dichtes Gestrüpp aus Dornenhecken, eher grau, nebelig und wenig einladend. Vielmehr fast bedrohlich, weil das Dunkel der Erde am Horizont direkt in die dunklen Wolken am Himmel übergeht.

Kirchenmusiker Meinrad Walter
Bild: © privat

Der Theologe und Musikwissenschaftler Meinrad Walter (*1959) ist Referent im Amt für Kirchenmusik der Erzdiözese Freiburg und Honorarprofessor an der dortigen Hochschule für Musik.

Die rechte Tafel zeigt hingegen hellere Farben. Nähert sich da aus der Ferne ein Mensch? Marias Gewand strahlt auf vielen Bildern in Blautönen. Warum blau? Sie ist die Himmelskönigin. Das Blau soll andeuten, dass Erde und Himmel sich in ihr berühren. Die zweite Strophe erinnert überdies an eine bestimmte Art von Lied, die man "Rätsellied" nennt. Deshalb das Spiel mit Frage und Antwort, wie wir es auch vom Weihnachtslied "Es ist ein Ros entsprungen" kennen. Die adventliche Frage heißt: "Was trug Maria unter ihrem Herzen?" Dass sie dort ihren ungeborenen Sohn ohne Schmerzen trägt, weist auf die biblische Botschaft, dass Gott in diesem Kind einen neuen Anfang in der Schuld- und Schmerzgeschichte der Menschen setzt. Die "Schmerzen", von denen hier gesungen wird, erinnern zudem an das Fest der Sieben Schmerzen Mariens. Und auch der Dornwald steht ja schon sieben Jahre ohne Laub und Blüte. Lieder sind große Resonanzräume, in denen vieles anklingt aus Bibel und Liturgie. Alle, die singen, dürfen gern auch ihre eigenen Erfahrungen mit einbringen und auf eine Resonanz zwischen Lied und Leben hoffen.

Das Rosenwunder als Antwort der Natur

Die letzte Strophe ist sozusagen die Mitteltafel unseres Altars. Auf dieses dritte "Klangbild" läuft alles hinaus. Und hier sieht man weder graue noch blaue Farbtöne. Vielmehr dominiert das Rot, denn mit einem Rosenwunder grüßt die Natur, wenn "Jesus und Maria" sie durchschreiten. Jetzt erkennen wir, neben der Sieben, noch eine weitere wichtige Zahl im kunstvollen poetischen Aufbau des Liedes. Dreimal geht es um ein "Tragen": Die Dornenhecken haben kein Laub mehr getragen, Maria trägt Jesus unter ihrem Herzen, und dann tragen die Dornen sogar Rosen.

Das Singen – gemeinsam oder im "stillen Kämmerlein" – erfüllt das Andachtsbild mit Leben. Der Takt gibt ein Schreiten vor. Und jeder "Kyrie"-Ruf ist eine Huldigung der Singenden an die Mutter und ihren Sohn: "Jesus und Maria". Lieder mit einem solchen Kyrieleis-Abschluss nennt man "Leisen". Sie sind meistens sehr alt, denken wir nur an das alte Osterlied "Christ ist erstanden", das seit dem 12. Jahrhundert gesungen wird

Wie alt ist das Lied?

"Maria durch ein Dornwald ging" galt lange als Lied, das um 1600 etwa im thüringischen Eichsfeld als Wallfahrtslied entstanden sein könnte. Das vermutet auch der Liederforscher August von Haxthausen (1792–1866), der "Maria durch ein Dornwald ging" in seine 1850 in Paderborn gedruckte Sammlung aufgenommen hat: "Geistliche Volkslieder mit ihren ursprünglichen Weisen gesammelt aus mündlicher Tradition und seltenen alten Gesangbüchern". Gegen die Annahme einer solch frühen Entstehung des Liedes spricht allerdings, dass es in keinem der vielen Gesangbücher des 17. oder 18. Jahrhunderts zu finden ist. Deshalb scheint es durchaus möglich, dass "Maria durch ein Dornwald ging" erst um 1850 in dieser Form entstand.

Maria durch ein Dornwald ging

Die Noten zu "Maria durch ein Dornwald ging" finden sich unter anderem in der Liedsammlung "Geistliche Volkslieder mit ihren ursprünglichen Weisen", die 1850 im Paderborber Ferdinand Schöningh Verlag erschien.

Der Verfasser, dessen Namen wir nicht kennen, wollte vielleicht mit Absicht einen etwas altertümlichen Ton anschlagen. Und das ist ihm gelungen. Bei Haxthausen hat das Lied noch vier weitere Strophen, die Jesu Namensgebung und Taufe besingen. "Wie soll dem Kind sein Name sein?", wird hier gefragt. Und die Antwort heißt: "Der Name, der soll Christus sein; das war von Anfang der Name sein." Diese heute nicht mehr gesungenen Strophen sind wohl der älteste Kernbestand des Liedes, der dann im 19. Jahrhundert mit den "Dornwald"-Strophen vereinigt wurde, deren Herkunft ungewiss bleibt. Weil das Fest der Namensgebung Jesu traditionell an Neujahr gefeiert wurde, sind wohl jugendliche Sänger am Silvesterabend mit der bis heute gesungenen Melodie und den nicht mehr gebräuchlichen Strophen von Haus zu Haus gezogen. An der Tür oder vor einem Fenster haben sie "Ansinglieder" auf den kommenden Festtag angestimmt – und dann warfen die musikalisch Eingestimmten vielleicht ein paar Groschen in die Sammelbüchse.

Ein religiöses Volkslied

Wer dieses Lied im 20. Jahrhundert singen wollte, tat dies auswendig oder griff zu einem weit verbreiteten Liederbuch der Jugend- und Wandervogelbewegung, dem "Zupfgeigenhansl", kurz "Zupf" genannt. Dort steht das Lied seit über hundert Jahren als geistliches Volkslied. Nicht den kirchlichen Chören, sondern der Wandervogelbewegung ist es zu verdanken, dass "Maria durch ein Dornwald ging" nicht vergessen wurde. Die beiden Mainzer Liederforscher Christiane Schäfer und Hermann Kurzke jedenfalls vermuten das, wenn er sich eine solche Szene open air so vorstellen: "Man mag wandernd an eine Marienstatue gekommen sein, auf freiem Feld oder an einer Weinbergsmauer, versonnen verweilte man, jemand zog den 'Zupf' heraus und stimmte die schwermütige Weise an. Was spielte sich ab in den Gemütern der jungen Männer? Eine vage Ergriffenheit, sakrale Sentimentalität, ein leise schauderndes Gefühl von etwas Uraltem, einst Dagewesenen, jetzt Verlorenen stellte sich ein – Nostalgie eben, der Wundschmerz der Moderne, der sich glatt anschließen ließ an 'Dornen' und 'Schmerzen'."

Die musikalische Klangwelt in Moll ist ebenso karg wie eindringlich. All das kommt beim Singen a cappella am besten zur Geltung. Also ganz ohne unterstützende Instrumente, aber gern in schlichter Mehrstimmigkeit. Dieses "musikalische Andachtsbild" mit drei Strophen ist ein Lied auf dem Weg. Zart klingt es bereits an, das weihnachtliche Ziel.

Von Meinrad Walter

Der Liedtext: Maria durch ein Dornwald ging

Maria durch ein Dornwald ging.
Kyrie eleison.
Maria durch ein Dornwald ging,
der hat in sieben Jahrn kein Laub getragen.
Jesus und Maria.

Was trug Maria unter ihrem Herzen?
Kyrie eleison.
Ein kleines Kindlein ohne Schmerzen,
das trug Maria unter ihrem Herzen.
Jesus und Maria.

Da haben die Dornen Rosen getragen.
Kyrie eleison.
Als das Kindlein durch den Wald getragen,
da haben die Dornen Rosen getragen.
Jesus und Maria.

Text und Melodie: kein Autor bekannt,
erstmals überliefert bei August von Haxthausen 1850

Buch-Tipp

Meinrad Walter: O du selige Weihnachtszeit. Was unsere Weihnachtslieder erzählen. Mit Motiven historischer Liedpostkarten und Handschriften von Lieddichtern und Komponisten, Verlag am Eschbach, 2019 (ISBN 978-3-86917-760-1).