Papst Franziskus im Vatikan.
Natürliche Distanzzone des Pontifex wurde überschritten

Die Hand der Frau – Knigge-Expertin nimmt Papst nach Klaps in Schutz

Diese Reaktion des Papstes sorgte für Aufsehen: Einer übergriffigen Gläubigen auf dem Petersplatz gab er einen Klaps auf die Finger. Die Vorsitzende des Deutschen Knigge-Rates verteidigt Franziskus nun – und erläutert sein Verhalten.

Ingolstadt - 03.01.2020

Die Vorsitzende des Deutschen Knigge-Rates, Agnes Jarosch, hat die Abwehrreaktion von Papst Franziskus gegenüber einer Frau verteidigt, die ihn an der Hand zerrte. Menschen hätten natürliche Distanzzonen, und die intime liege bei 50 bis 60 Zentimetern, sagte Jarosch dem "Donaukurier" (Freitag). "Wenn uns jemand unvorbereitet zu sich heranzieht und dadurch das Distanzbedürfnis nicht gewahrt wird, dann ist es eine ganz normale Reaktion, dass wir uns nicht wohl fühlen und auch aggressiv werden können", so die Expertin. So würde jeder Mensch reagieren.

Beim Krippenbesuch von Franziskus auf dem Petersplatz am Silvesterabend hatte eine Frau die rechte Hand des abgewandten Papstes ergriffen und ihn abrupt zu sich herangezogen. Darauf fuhr Franziskus die Frau an und schlug ihr mit der Linken auf die Hand, die ihn festhielt. Ein Video des Vorfalls wurde in Sozialen Medien vielfach geteilt. Am Neujahrstag entschuldigte sich der Papst für sein "schlechtes Beispiel" auf dem Petersplatz. "Oft verlieren wir die Geduld, auch ich."

Limbisches System übernimmt die Reaktion

Jarosch erinnerte daran, dass viele VIPs Personenschutz hätten, weil Anhänger und andere bisweilen die Distanz nicht wahrten. Wenn so ein Rockstar wütend werde und einem Paparazzo die Kamera zerschlage, "haben wir jedoch etwas mehr Verständnis, als wenn ein Geistlicher - noch dazu der höchste Vertreter der katholischen Kirche - einer Frau einen Klaps auf die Hand gibt". Aber das geschehe ohne Nachdenken, denn da übernehme das limbische System die Reaktion.

Um im alltäglichen Umgang Grenzüberschreitungen zu vermeiden, riet die Knigge-Expertin, sich mit Tricks zu behelfen. Beim Handschlag etwa lasse sich durch Spannung in Ober- und Unterarm und über Anwinkeln des Ellbogens sicherstellen, dass der andere nicht zu nahe kommen könne. Der spüre dann den Widerstand, und dadurch werde nonverbal kommuniziert: "Achtung, bis hierhin und nicht weiter." (KNA)