Stempelset mit der Aufschrift "Kirchenaustritt".
Pfarrbüro statt wie bisher im Standesamt oder Amtsgericht

Jurist Schlink: Kirchenaustritt sollte gegenüber Kirche erklärt werden

Nicht mehr im Standesamt oder Amtsgericht soll der Kirchenaustritt erklärt werden, sondern direkt in den jeweiligen Pfarrbüros: Dafür plädiert der Jurist und Autor Bernhard Schlink. Das brächte auch für die Kirche Vorteile, begründet er unter anderem.

Frankfurt - 16.01.2020

Der Jurist und Schriftsteller Bernhard Schlink spricht sich für Änderungen beim Kirchenaustritt aus. Dieser solle künftig im Pfarrbüro erklärt werden statt wie bisher im Standesamt oder Amtsgericht, forderte er in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag): "Wo ein zwischenmenschliches Verhältnis ernst genommen wird, wird es nicht beendet, indem eine Stelle, die mit dem zwischenmenschlichen Verhältnis nichts zu tun hat, angerufen wird."

Auf diese Weise könnten die Kirchen auch einen besseren Eindruck davon erhalten, aus welchen Gründen ihre Mitglieder sich von ihnen abwenden. Vielleicht könnten sie manche Entscheidung sogar noch umkehren, zumindest aber durch ein aufmerksames und zugewandtes Gespräch in guter Erinnerung bleiben. Zwar dürfe niemand gegen seinen Willen in eine Diskussion verstrickt werden, so Schlink weiter. Aber viele Austrittswillige hätten ohnehin das Bedürfnis, ihren Austritt zu begründen oder über seinen Anlass zu diskutieren. Dieses Bedürfnis könne von den derzeit zuständigen Behörden aber nicht befriedigt werden.

Ein Recht darauf, bereits beim Akt des Austritts vom Kontakt mit den Kirchen verschont zu bleiben, gebe es nicht. Umgekehrt stünde auch das Kirchenrecht der bürokratischen Mitwirkung beim Austritt nicht entgegen, argumentierte Schlink. (KNA)