US-Basketball-Spieler Kobe Bryant
Basketball-Star und Tochter starben bei Helikopter-Absturz

US-Bischöfe trauern um Kobe Bryant

Der Tod des ehemaligen Basketball-Superstars Kobe Bryant und seiner Tochter hat weltweit für Bestürzung und Trauer gesorgt. Neben Prominenten und Sportlern kondolierten auch US-Bischöfe. Bryant war gläubiger Katholik.

Los Angeles - 27.01.2020

Nach dem Tod des amerikanischen Basketball-Superstars Kobe Bryant trauern auch katholische US-Bischöfe. "Ich bete für ihn und seine Familie", schrieb der Erzbischof von Los Angeles, José Gomez, auf Twitter. "Möge er in Frieden ruhen und unsere Heilige Mutter Maria seinen Lieben Trost bringen", so der Vorsitzende der US-Bischofskonferenz. Der 41-jährige Bryant war am Sonntag bei einem Helikopter-Absturz in der Nähe von Los Angeles gestorben. Laut Polizeiangaben starben alle neun Insassen der Maschine – darunter auch Bryants 13-jährige Tochter Gianna. Seine Frau Vanessa und drei weitere Töchter waren nicht mit an Bord.

Los Angeles' Weihbischof Robert Barron kommentierte ebenfalls den "schockierenden" Tod Bryants. "Wir beten für die Ruhe seiner Seele, zusammen mit den anderen, die bei dem Hubschrauberabsturz ums Leben kamen", so Barron auf Twitter. "Möge der Herr ihnen seine Gnade gewähren und sie in seinem himmlischen Königreich willkommen heißen."

Kobe Bryant galt als einer der besten Basketballspieler aller Zeiten und spielte zwischen 1996 und 2016 für die Los Angeles Lakers in der amerikanischen Profiliga NBA. In dieser Zeit gewann er insgesamt fünf Meisterschaften sowie zwei Olympische Goldmedaillen. Bryant wuchs in einer katholischen Familie auf. 2003 wurde ihm die Vergewaltigung einer 19-jährigen Hotelangestellten vorgeworfen, der Prozess wurde jedoch eingestellt und es gab einen außergerichtlichen Vergleich. Sein Glaube habe ihm geholfen, diese Phase zu überstehen, sagte Bryant. "Das einzige, das mir in diesem Prozess wirklich geholfen hat, – ich bin katholisch, ich bin katholisch aufgewachsen, meine Kinder sind katholisch – war mit einem Priester zu sprechen", sagte er damals dem "GQ"-Magazin. (cbr)