Papst Franziskus spricht das Angelus-Gebet in der päpstlichen Bibliothek
Lieben sie "so, wie sie sind"

Papst Franziskus bekundet Rückhalt für Homosexuelle

Gott und die katholische Kirche liebten sie "so, wie sie sind": Das sagte Papst Franziskus gegenüber einer Initiative von Eltern homo- und transsexueller Kinder. Als Geschenk erhielt der Pontifex ein T-Shirt – in Regenbogenfarben.

Rom - 17.09.2020

Papst Franziskus hat erneut Rückhalt für Homosexuelle bekundet. Gott und die katholische Kirche liebten sie "so, wie sie sind", sagte er laut Mara Grassi vom italienischen Verein "Tende di Gionata", einer Initiative von Eltern homo- und transsexueller Töchter und Söhne. Nach Angaben Grassis in der italienischen Zeitung "La Repubblica" (Donnerstag) äußerte sich der Papst am Rand seiner Generalaudienz am Mittwoch.

Mitglieder der Elterninitiative überreichten Franziskus ein T-Shirt mit Regenbogenfarben und dem Bibelzitat "In der Liebe gibt es keine Furcht" (1. Johannesbrief 4,18). Der Verein "Tende di Gionata" geht auf den Priester David Esposito zurück, der sich für eine offene Haltung gegenüber Homosexuellen in der Kirche einsetzte. Laut Vizepräsidentin Grassi war es das erste Mal, dass sich ihre Organisation Papst Franziskus vorstellte. Das vatikanische Presseamt teilte über die kurze Begegnung nichts mit.

Papst Franziskus hatte sich seit seinem Amtsantritt bereits mehrfach zum Thema Homosexualität geäußert und sich gegen eine Diskriminierung ausgesprochen. Im Jahr 2013 sagte er etwa: "Wer bin ich, über Homosexuelle zu richten?" 2018 sorgte er mit dem Zitat für Aufsehen, bei einer sich zeigenden Homosexualität von Kindern gebe es "viele Dinge, die man mit der Psychiatrie machen kann, um zu sehen, wie die Dinge sind". Später distanzierte er sich von der Aussage und betonte, eine homosexuelle Neigung sei "keine Sünde". (tmg/KNA)