Malteser seit Mitte September Generalsekretär der Bischofssynode

Künftiger Kardinal Grech: Vorbereitung für Synode 2022 beginnt

Aktualisiert am 01.11.2020  –  Lesedauer: 

Vatikanstadt ‐ In zwei Jahren soll die nächste Bischofssynode im Vatikan stattfinden – bald beginnen die Vorbereitungen dafür. Die Sekretariatsmitglieder treffen sich in einer virtuellen Konferenz. Ihre Aufgabe: das Themenfeld weiter eingrenzen.

  • Teilen:

Der designierte Kardinal Mario Grech, Generalsekretär der Bischofssynode, hat einen baldigen Beginn der Vorbereitungen für die Synode 2022 angekündigt. Eine erste Sitzung werde im Dezember stattfinden, sagte er dem Portal "Vatican News" (Samstag). Dann würden die Mitglieder des Sekretariatsrats bei einer virtuellen Konferenz zusammentreffen, um das Themenfeld näher einzugrenzen. Zu diesen Themen sollen dann Dokumente zur Vorbereitung auf die Synode 2022 ausgearbeitet werden. 

Der Malteser Grech ist seit Mitte September Generalsekretär der Bischofssynode und somit für die weltweiten Bischofsversammlungen zu wechselnden Themen verantwortlich. Grech folgte auf den zurückgetretenen Kardinal Lorenzo Baldisseri. Der Papst hatte kürzlich bekanntgegeben, er werde Grech am 28. November zusammen mit zwölf weiteren Geistlichen in den Kardinalsstand erheben. Der 63-Jährige hält pastorale Reformen nach der Corona-Krise für unausweichlich. "Es wäre Selbstmord, danach wieder zu denselben Modellen wie vorher zurückzukehren", sagte Grech vor einigen Monaten.

Synodale Kirche ist Thema der Synode

Bei der nächsten Bischofssynode in Rom will Franziskus mit den Teilnehmern über mehr Miteinander in der Kirche beraten. Wie der Vatikan zu Jahresbeginn mitteilte, lautet das Thema des für Oktober 2022 geplanten Treffens: "Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Partizipation und Mission".

"Das Thema der Synode liegt dem Papst sehr am Herzen, es genügt, an seine Rede zum 50. Jahrestag der Synode im Jahr 2015 zu erinnern – und ich persönlich betrachte es als das wichtigste Vermächtnis, das Papst Franziskus der Kirche der Zukunft übergeben wird", so Grech gegenüber "Vatican News". "Wenn wir von Synodalität sprechen, sprechen wir von der Kirche. Ich bin der festen Überzeugung, dass Überlegungen, die von der ganzen Kirche geteilt werden, uns helfen werden, unsere geliebte Kirche in einem neuen Licht zu betrachten." (cbr/KNA)