Christliches Großereignis kehrt zu seinen Wurzeln zurück

Evangelischer Kirchentag 2025 findet in Hannover statt

Aktualisiert am 18.12.2020  –  Lesedauer: 
Ein Kreuz auf dem Kirchentag
Bild: © epd/Stefan Arend

Hannover ‐ Kurz nach Bekanntgabe einer grundlegenden Änderung des Formats des Ökumenischen Kirchentags gibt es nun Neuigkeiten zu einem anderen christlichen Großereignis in Deutschland: die ersten Infos zum Evangelischen Kirchentag 2025.

  • Teilen:

Der 39. Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) findet 2025 in Hannover statt. Der Rat der Stadt Hannover stimmte am Donnerstagabend für die Ausrichtung des Treffens. Damit kehrt das christliche Großereignis zu seinen Wurzeln zurück. In Hannover rief Reinhold von Thadden 1949 den Deutschen Evangelischen Kirchentag ins Leben. Danach fanden 1967, 1983 und 2005 weitere Kirchentage in der niedersächsischen Landeshauptstadt statt.

"Der Deutsche Evangelische Kirchentag ist uns 2025 in Niedersachsen herzlich willkommen", sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Hannovers Landesbischof Ralf Meister bezeichnete den Kirchentag in Niedersachsen als "großen Gewinn". Er hob hervor: "Gerade das nun zu Ende gehende Jahr hat uns schmerzlich gezeigt, wie sehr wir aus persönlichen Begegnungen leben." Der Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, Belit Onay (Grüne), erklärte: "2025 wollen wir die Welt zu Gast haben, über große Fragen diskutieren, gemeinsam feiern und der gegenseitigen Wertschätzung ein Zuhause geben."

Vielzahl kultureller, geistlicher und gesellschaftspolitischer Programmformate

DEKT-Generalsekretärin Julia Helmke begrüßte die Einladung: "Land, Stadt und die Landeskirche sind herausragende Gastgebende für Kirchentage." Die Verantwortlichen des Kirchentages hatten sich bereits zu Beginn des Jahres dafür ausgesprochen, eine mögliche Einladung nach Hannover gerne anzunehmen. Geplant ist nach Angaben der Organisatoren eine Vielzahl von kulturellen, geistlichen und gesellschaftspolitischen Programmformaten zu entwickeln, die im Frühjahr 2025 fünf Tage lang Zehntausende in die Landeshauptstadt ziehen sollen.

Der Deutsche Evangelische Kirchentag ist eine Großveranstaltung protestantischer Laien. Sie laden alle zwei Jahre in eine andere Stadt ein. Dort stehen Gottesdienste, Bibelarbeiten, Diskussionen, Konzerte und Feste auf dem Programm. Seit 1959 wechseln sich die Treffen in der Regel im Zweijahres-Rhythmus mit den Katholikentagen ab.

Zuletzt fand der Evangelische Kirchentag 2019 in Dortmund statt. Aktuell organisiert der DEKT zusammen mit dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) den 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt am Main 2021, der Pandemie-bedingt in veränderter Form stattfinden muss. Dort soll es keine externen Besucher oder Massenveranstaltungen vor Ort geben. Der 38. Evangelische Kirchentag soll 2023 in Nürnberg stattfinden. Der 102. Deutsche Katholikentag ist vom 25. bis 29. Mai in Stuttgart geplant. (tmg/KNA)