Als Jesus vergeblich versuchte, in die Sommerferien zu fahren
Schwester Jordana Schmidt über das Sonntagsevangelium

Als Jesus vergeblich versuchte, in die Sommerferien zu fahren

Ausgelegt! - Jesus und seine Jünger waren lange im Dienst an den Menschen unterwegs – sie brauchen dringend eine Auszeit. Doch was tun, wenn am erhofften Ruheort bereits die nächsten Hilfesuchenden warten? Schwester Jordana Schmidt kommt das wie jeder (Kinderdorf-)Mutter nur allzu bekannt vor.

Von Sr. Jordana Schmidt OP |  Schwalmtal-Waldniel - 17.07.2021

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Impuls von Schwester Jordana Schmidt

Dieser Ausschnitt aus dem Markusevangelium ist für mich ein richtiges Sommerferienevangelium. Zumindest auf den ersten Blick.

Die Jünger kommen müde und voller Redebedarf zu Jesus zurück. Sie brauchen eine Auszeit – Jesus auch. Und sie brechen auf zu einem Ort, an dem sie zur Ruhe kommen wollen, Zeit miteinander verbringen möchten. Soweit so gut. Doch dann kommt alles anders. Die Jünger und Jesus sind noch nicht an ihrem Ort angekommen, da sind schon wieder viele Menschen da und fordern Jesus ein. "Und er lehrte sie lange", heißt es – Schluss mit Erholung – noch nicht einmal ansatzweise.

Mir ist das bekannt. Als Kinderdorfmutter hatte ich so manches Mal freie Tage geplant, die ich so dringend nötig hatte – zur eigenen Erholung oder zur Pflege meiner Freundschaften oder der Beziehung zu meiner Familie. Doch dann wurde jemand aus dem Team krank und ich blieb. Das Bedürfnis der Kinder nach einer Bezugsperson, die sie kennen, war für mich in dem Moment wichtiger als mein eigenes.

Jede Mutter kennt es und Jesus lebt es uns ebenfalls vor. Diejenigen, die uns am Herzen liegen, enttäuschen wir nicht, auch wenn wir eigentlich nicht mehr können. Die Jünger maulen, sie wollten Zeit mit Jesus. Sie haben noch nicht verstanden, wie weit die Liebe Jesu zu den Menschen geht. So richtig verstehen werden sie es auch erst nach seinem Tod und der Auferstehung – mit Hilfe des Heiligen Geistes.

Für mich ist beides wichtig – sich die Auszeiten zu gönnen, denn sonst geht irgendwann nichts mehr und gleichzeitig auch die Bedürfnisse derjenigen, die ich liebe, im Blick zu behalten und meine eigenen auch mal dahinter zurückzustecken.

Ich kann aber auch die Menschen verstehen, die Jesus nachlaufen. Auch ich sehne mich ab und zu nach jemandem, der für mich sorgt, der mich "lehrt", der für mich da ist. Allerdings wäre ich Jesus wahrscheinlich nicht hinterhergelaufen. Mit Ruhezeiten anderer gehe ich sehr respektvoll um. Ich weiß wie nötig sie sind. Und ich bin ungern nervig oder laufe Gefahr, abgekanzelt zu werden.

Doch Jesus ermutigt mich mit diesem Evangelium: Wenn du mich brauchst, ich bin für dich da. Sogar "extra lange" – du musst dich nicht zurückhalten.

Also doch ein Sommerferienevangelium: Nimm dir Zeit für dich und deine Bedürfnisse und höre Jesus zu.

In diesem Sinne wünsche ich ihnen eine wundervolle Woche!

Von Sr. Jordana Schmidt OP

Evangelium nach Markus (Mk 6,30–34)

In jener Zeit versammelten sich die Apostel wieder bei Jesus und berichteten ihm alles, was sie getan und gelehrt hatten.

Da sagte er zu ihnen: Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus! Denn sie fanden nicht einmal Zeit zum Essen, so zahlreich waren die Leute, die kamen und gingen.

Sie fuhren also mit dem Boot in eine einsame Gegend, um allein zu sein. Aber man sah sie abfahren und viele erfuhren davon; sie liefen zu Fuß aus allen Städten dorthin und kamen noch vor ihnen an.

Als er ausstieg, sah er die vielen Menschen und hatte Mitleid mit ihnen; denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. Und er lehrte sie lange.

Die Autorin

Schwester Jordana Schmidt OP ist gelernte Familientherapeutin und Diplom-Heilpädagogin. Seit 1994 gehört sie den Dominikanerinnen von Bethanien an. Von 2002 bis 2012 arbeitete sie als Erziehungsleiterin im Bethanien Kinderdorf in Schwalmtal-Waldniel. Seitdem ist sie Kinderdorfmutter von fünf Kindern. Sie ist mehrmals im Jahr im Radio bei "Kirche im WDR" zu hören. Ihre Bücher "Auf einen Tee in der Wüste" und "Ente zu verschenken" waren wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Ausgelegt!

Katholisch.de nimmt den Sonntag stärker in den Blick: Wie für jeden Tag gibt es in der Kirche auch für jeden Sonntagsgottesdienst ein spezielles Evangelium. Um sich auf die Messe vorzubereiten oder zur Nachbereitung bietet katholisch.de nun "Ausgelegt!" an. Darin können Sie die jeweilige Textstelle aus dem Leben Jesu und einen Impuls lesen. Diese kurzen Sonntagsimpulse schreiben Ordensleute und Priester für uns.