Kardinal Hollerich: "Unmenschliche Bedingungen" für Migranten
Diskrepanz proklamierter Werte und Realität

Kardinal Hollerich: "Unmenschliche Bedingungen" für Migranten

Kritik an der europäischen Migrationspolitik von Luxemburgs Kardinal Jean-Claude Hollerich: Die Diskrepanz zwischen den von Europa proklamierten Werten und der Realität europäischer Flüchtlingspolitik sei ein Grund, sich zu schämen.

Vatikanstadt - 14.08.2021

Der Präsident der EU-Bischofskommission COMECE, Kardinal Jean-Claude Hollerich, hat "unmenschliche Bedingungen" für tausende Migranten an den Grenzen der EU beklagt. Die Diskrepanz zwischen den von Europa proklamierten Werten und der Realität europäischer Flüchtlingspolitik sei ein Grund, sich zu schämen, sagte Hollerich laut "Vatican News" bei der von ihm geleiteten Migrantenwallfahrt nach Fatima, die am Freitagabend zu Ende gegangen war.

Auch internationale Vereinbarungen würden nicht eingehalten, so die Kritik des Luxemburger Erzbischofs. Zugleich lobte Hollerich der Zeitung "Luxemburger Wort" zufolge, den Beitrag von Migranten und Geflüchteten zum wirtschaftlichen und kulturellen Reichtum der Aufnahmeländer.

Fatima ist der berühmteste Wallfahrtsort Portugals. Hier soll die Gottesmutter Maria ab 13. Mai 1917 mehrmals drei Kindern erschienen sein. Heute pilgern jährlich mehrere Millionen Menschen nach Fatima. Zum 100. Jahrestag 2017 besuchte auch Papst Franziskus den Wallfahrtsort. (KNA)