Die Heilung der Floribeth Mora Diaz
Zweites Wunder bringt Johannes Paul II. zur Heiligkeit

Die Heilung der Floribeth Mora Diaz

Heiligsprechung - Die Ärzte hatten sie aufgegeben, auf Fürsprache von Johannes Paul II. (1978-2005) wurde sie wieder gesund. Der Vatikan erkannte 2013 die medizinisch unerklärliche Heilung der Costaricanerin Floribeth Mora Diaz (56) offiziell als das zweite Wunder an, das durch Vermittlung des polnischen Papstes erfolgt sei. Das im Juli von Papst Franziskus gebilligte Dekret war die letzte Voraussetzung für die Heiligsprechung am Sonntag.

Vatikanstadt - 26.04.2014

Einzelheiten der mittelamerikanischen Wunderheilung auf Fürbitte des Polen Karol Wojtyla sickerten erst nach und nach durch. Den Berichten zufolge spürte die vierfache Familienmutter aus Cartago nahe der Hauptstadt San Jose am Morgen des 8. April 2011 plötzlich heftige Kopfschmerzen. Die Analyse in der Intensivstation der Calderon-Guardia-Klink erbrachte sechs Tage später eine niederschmetternde Diagnose: ein Aneurysma, eine Gefäßerweiterung im Gehirn. Medizinisch gab es praktisch nichts mehr zu tun. Nach einigen Tagen empfahlen die Ärzte dem Ehemann, seine Frau nach Hause zu nehmen.

Mora Diaz verfolgte Seligsprechung am Fernseher

"Ich war verzweifelt. Ich wandte mich inständig an die Fürsprache von Johannes Paul II.", bekannte später die Patientin. Es waren die Tage rund um seine Seligsprechung. Die Zeremonie im Vatikan begann am Vormittag des 1. Mai 2011, als es in Costa Rica noch zwei Uhr nachts war. "Floribeth, betäubt von Medikamenten, betete darum, während der Feier wach zu bleiben. Vom Bett aus verfolgte sie die Messe am Fernseher", so die Berichte. Über dem Gerät war ein Foto des Wojtyla-Papstes befestigt, das ihn am Tag seiner Wahl mit ausgebreiteten Armen zeigte.

Multimedia-Spezial zur Heiligsprechung

Katholisch.de hat anlässlich der Heiligsprechung von Johannes Paul II. und Johannes XXIII. eine Multimedia-Dossier erstellt. Begeben Sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit und entdecken Sie die beiden Päpste, die am Sonntag heiliggesprochen werden. Klicken Sie sich durch unsere interaktive Zeitleiste oder lassen Sie sich vom Lichtreichen Rosenkranz Johannes Pauls II. inspirieren. Lesen Sie am Stück nacheinander oder springen Sie von Kapitel zu Kapitel. Kapitel I - Johannes Paul II. Kapitel II - Johannes XXIII. Kapitel III - Heiligsprechung

"Zu Beginn der Messe wandte ich mich, den Blick auf das Papstbild fixiert, an ihn: 'Tritt bei Gott für mich ein, damit ich nicht sterben muss, und hilf mir, gesund zu werden'", erinnerte sie sich später. "Ich blieb die ganze Messe über wach, am Ende bin ich eingeschlafen." Als sie nach sieben Stunden aufwachte, habe sie im Innern seine Stimme gehört: "Steh auf, hab keine Angst". Sie habe sich sofort gesund gefühlt und sei - zum Erstaunen ihres Mannes, eines Polizisten - aufgestanden. Seither habe sie keine Störungen mehr gespürt. Zwei Kernspin-Untersuchungen im November 2011 und im Mai 2012 zeigten, dass das Aneurysma völlig verschwunden war; die Gefäßstruktur hatte sich normalisiert.

Erstes Wunder: Gesundung einer an Parkinson erkrankten französischen Ordensfrau

Die Gesundung der Costaricanerin wurde zunächst von einer Medizinerkommission als wissenschaftlich (bislang) unerklärliche Heilung anerkannt, dann von einer Theologengruppe und schließlich von der Kardinalsversammlung der Heiligsprechungskongregation. Papst Franziskus machte sich deren Votum zu eigen und bestätigte am 5. Juli 2013 das Wunder. Es war die zweite Wunderheilung auf Fürsprache von Johannes Paul II. Die plötzliche Gesundung der an Parkinson erkrankten französischen Ordensfrau Marie Simon-Piere Normand bildete die letzte Voraussetzung für die Seligsprechung im Mai 2011.

Die Heiligsprechung findet jetzt am "Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit" statt, den Johannes Paul II. während seines Pontifikats für die Weltkirche eingeführt hatte und an dessen Vorabend er im April 2005 starb. Ein Signal, dass der polnische Papst nicht nur ein charismatischer Kirchenführer und Politiker war, sondern auch ein Mystiker, für den - ebenso wie für seinen Nachnachfolger Franziskus - das Vertrauen in die Barmherzigkeit Gottes ein zentrales Thema war.

Von Johannes Schidelko (KNA)