Gedenken auch an verstorbene Frauen

Papst Franziskus fordert zum Muttertag "Applaus für alle Mütter"

Aktualisiert am 08.05.2022  –  Lesedauer: 

Vatikanstadt ‐ Zum Muttertag hat Papst Franziskus Mütter überall auf der Welt geehrt und für sie applaudieren lassen. Dabei dachte er auch an jede, die diese Welt bereits verlassen haben. Das hat auch einen biografischen Hintergrund.

  • Teilen:

Papst Franziskus hat zum Muttertag alle Mütter weltweit geehrt. "Denken wir voller Liebe und Zuneigung an unsere Mütter – einen Applaus für alle Mütter", sagte er am Sonntag nach dem Mittagsgebet auf dem Petersplatz.

"Denken wir auch an jene Mütter, die nicht mehr auf der Erde weilen, sondern uns vom Himmel aus zur Seite stehen", so das Oberhaupt der katholischen Kirche. Franziskus' eigene Mutter Regina Maria Sivori starb 1981 im Alter von 69 Jahren.

Muttertag in mehr als 40 Ländern

Der Muttertag, Feiertag zu Ehren der Mütter, wird am 2. Maisonntag in mehr als 40 Ländern begangen. Er geht zurück auf die amerikanische Methodistin Ann Jarvis; ab 1907 kämpfte sie für einen Mütter-Ehrentag. Anlass war der erste Todestag ihrer eigenen Mutter.

Franziskus zeigte zudem seine Anteilnahme nach der verheerenden Gasexplosion in einem kubanischen Luxushotel. "Möge der Herr die Opfer und Angehörigen trösten", sagte das katholische Kirchenoberhaupt am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Am Freitag hatte eine starke Explosion das bekannte Fünf-Sterne-Hotel Saratoga in Havannas Altstadt nahezu vollständig zerstört. Laut örtlichen Medienberichten kamen bei dem Unglück mindestens 27 Menschen ums Leben, Dutzende weitere wurden verletzt. Rettungskräfte suchten am Sonntag weiter nach Überlebenden. (cph/KNA)