Ordensobernkonferenz schafft Amt der Generalsekretärin ab

Laie leitet künftig deutsches Ordens-Generalsekretariat

Aktualisiert am 05.07.2022  –  Lesedauer: 
Porträtfoto von Hubert Wissing
Bild: © ZdK

Bonn ‐ Bislang leitet ein Ordensmann oder eine Ordensfrau die Zentrale der Deutschen Ordensobernkonferenz. Nun ändert der Zusammenschluss seine Struktur: Künftig soll ein Weltchrist das Generalsekretariat leiten. Wer das übernimmt, steht auch schon fest.

  • Teilen:

Die Deutsche Ordensobernkonferenz (DOK) ändert ihre Leitungsstruktur und ersetzt das Amt der Generalsekretärin durch einen Ordensreferenten. Mitte Oktober wird der bisherige Geschäftsführer von Donum Vitae, Hubert Wissing, laut einer Pressemitteilung der DOK (Dienstag) die Stelle antreten. Perspektivisch werde er die bisherigen Aufgaben der DOK-Generalsekretärin übernehmen. Gegenüber katholisch.de bestätigte die DOK, dass eine entsprechende Satzungsänderung dem zuständigen Dikasterium in Rom zur Genehmigung vorgelegt wurde. Im Mai hatte die DOK-Mitgliederversammlung Sr. Hildegard Schreier MC auf ein Jahr als Nachfolgerin von Sr. Agnesita Dobler OSF zur Generalsekretärin gewählt.

Der Vorsitzende der DOK, Br. Andreas Murk OFMConv, zeigte sich dankbar darüber, Wissing für die neue Aufgabe als Ordensreferent gewonnen zu haben. Die Ordensgemeinschaften durchlebten zurzeit vielfältige Umbrüche. Er sei aber zuversichtlich, dass es dem DOK-Generalsekretariat unter der Leitung des Ordensreferenten gelingen werde, die Gemeinschaften dabei bestmöglich zu begleiten, so der Franziskaner-Minorit. Der bisherige Donum-Vitae-Bundesgeschäftsführer, der dieses Amt erst im April 2021 angetreten hatte, war zuvor unter anderem über zehn Jahre lang Abteilungsleiter im Generalsekretariat des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

Die Deutsche Ordensobernkonferenz ist der Zusammenschluss der Höheren Oberen der Orden und Kongregationen in Deutschland. Ziel ist die Vertretung der Interessen der Orden in Kirche und Gesellschaft und die gegenseitige Unterstützung der Gemeinschaften. Zur DOK gehören nach eigenen Angaben etwa 410 Obere, die insgesamt mehr als 16.000 Ordensfrauen und -männer in Deutschland vertreten. Ihr Sitz ist in Bonn. Bislang sieht die Satzung vor, dass der Vorstand aus einem Vorsitzenden und seiner Stellvertretung sowie einem Generalsekretär besteht. Vorsitzender und Stellvertretung müssen aus einem Oberen aus einer Männergemeinschaft und einer Oberin aus einer Frauengemeinschaft zusammengesetzt sein. Der Generalsekretär muss bislang Mitglied einer der Mitgliedsgemeinschaften der DOK sein. Künftig soll diese Stelle wegfallen. (fxn)