Paderborner Oberhirte brauche Ruhe und Schonung

Wegen Erkrankung: Erzbischof Becker sagt Amtstermine ab

Aktualisiert am 12.08.2022  –  Lesedauer: 

Paderborn ‐ Im Juli hatte sich der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker mit dem Coronavirus infiziert. Nun muss er zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit seine Amtstermine absagen. Er müsse auf sich Acht geben, heißt es. Wie lange Becker ausfällt, ist unklar.

  • Teilen:

Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker (74) hat wegen einer Erkrankung vorerst seine aktuellen Amtstermine abgesagt. Der Erzbischof brauche Ruhe und Schonung, teilte das Erzbistum Paderborn am Freitag mit. Nach einer überstandenen Corona-Infektion im Juni bedaure der Paderborner Erzbischof es sehr, nun erneut Termine absagen zu müssen. Der Zeitraum für seine Genesung sei derzeit noch unklar.

Domkapitular Thomas Dornseifer, der laut Angaben mit Becker in Kontakt steht, sagte: "Der gesundheitliche Zustand des Erzbischofs macht es erforderlich, dass er jetzt auf sich Acht gibt." Der "hohe Wert der Gesundheit" werde oft erst bewusst, wenn man erkranke, so der stellvertretende Generalvikar. Das Erzbistum bat darum, Anfragen an den Erzbischof vorerst an das Büro der Weihbischöfe zu richten.

Becker hatte vor Kurzem Papst Franziskus aus Altersgründen seinen Rücktritt angeboten. Der Erzbischof halte es für an der Zeit, sein Amt und die damit verbundenen Aufgaben in jüngere Hände zu geben, hieß es damals zur Begründung. Eine Entscheidung des Papstes darüber steht noch aus. Becker ist seit 2003 Erzbischof von Paderborn. (cbr/KNA)