Ennio Morricone
Filmmusik-Komponist Ennio Morricone gibt Konzert in Jesuitenkirche

Spiel mir die Messe vom Papst

Ennio Morricone, oscargekrönter italienischer Filmmusik-Komponist, hat am Mittwochabend erstmals seine "Messe für Papst Franziskus" dirigiert. Die Uraufführung fand in der römischen Kirche Il Gesu statt, der Hauptkirche des Jesuitenordens.

Rom - 11.06.2015

Nach der Wahl von Franziskus im März 2013 nannte Morricone sein Werk "Missa Papae Francisci". Seine Frau habe ihn schon seit Jahren gedrängt, eine Messe zu schreiben, verriet Morricone am Mittwoch in einem Interview bei Radio Vatikan. Den Ausschlag gegeben habe letztlich die Bitte des Rektors von Il Gesu, Pater Daniele Libanori. Morricone hatte bereits die Musik zum britischen Film "Mission" (1986) über den Einsatz von Jesuiten-Missionaren für die Urbevölkerung Südamerikas im 18. Jahrhundert geschrieben.

Ausführende des Konzerts vor rund 300 Gästen waren das Orchestra Roma Sinfonietta sowie Chöre der römischen Oper und der Accademia di Santa Cecilia - jenem Konservatorium, an dem Morricone einst studierte. Die ursprünglich bereits im vergangenen Jahr geplante Konzert war aufgrund gesundheitlicher Probleme Morricones auf Mittwoch verschoben worden.

Populär wurde der römische Komponist vor allem durch seine Musik für Italowestern, etwa "Für eine Handvoll Dollar" (1964), "Zwei glorreiche Halunken" (1966), "Spiel mir das Lied vom Tod" (1968), aber auch "Cinema Paradiso", eine Liebeserklärung an das Kino von 1988. Weniger bekannt sind seine klassischen Werke, darunter auch Kantaten und andere geistliche Stücke. (KNA)