Schachfigur
Alexander Görlach über die Rückkehr des "braunen Mobs"

Wehret den Anfängen!

Standpunkt - Alexander Görlach über die Rückkehr des "braunen Mobs"

Von Alexander Görlach |  Bonn - 18.08.2015

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Ein Kulturbruch wäre jederzeit möglich. Wir erleben im Moment, unter Umständen, Vorzeichen einer solchen Umwertung aller Werte. Die schockierenden und beängstigenden Aussagen und Handlungen gegen Flüchtlinge sind das eine. Damit einher geht Verunsicherung der Mehrheit, verbunden, teils mir Apathie, teils mit Furcht. Der braune Mob zündet Scheunen an und die, 2006 noch belächelte Aussage des ehemaligen Regierungssprechers Heye, in Deutschland gäbe es so etwas wie "national befreite Zonen", in die sich Ausländer nicht mehr trauten, scheint, wenn nicht bereits damals schon, so doch heute Wirklichkeit zu sein.

Es kann nicht oft genug wiederholt werden, was der Einsatzleiter des Roten Kreuzes im Zuge des humanitären Einsatzes in der sächsichen Landeshauptstadt zu Protokoll geben musste: Die Helfer des Roten Kreuzes wurden von einer aufgebrachten Menge daran gehindert, ihre Arbeit zu machen. Der Einsatzleiter sagte, dass sei ihm in noch keinem Krieg und Katastrophengebiet passiert. So entfesselt ist der Hass bereits, dass er vor den Rotkreuz-Helfern nicht mehr stoppt.

Wer braucht noch einen weiteren Beleg dafür, dass Teile unserer Bevölkerung ethisch abgehängt sind – im Osten wie im Westen? Die Entsolidarisierung und die Entchristlichung unserer Gesellschaft zeigen diabolische Früchte. Es darf bitte hinterher niemand sagen, er habe es nicht kommen sehen.

Zur selben Zeit sind verschiedene Aussagen in gleicher Weise wahr: Denn es gibt auch viele tausend Menschen, die sich für Flüchtlinge einsetzen, sie bei sich aufnehmen, Hilfsgüter spenden. Aber seien wir ehrlich zu uns: Wenn die Gewalt überhandnähme, so wie in Mecklenburg-Vorpommern, wo Nazi-Gegnern die Scheune angezündet wurde, haben wir, die Gesellschaft, dann wirklich die Widerstandsmechanismen, um nicht einzuknicken?

Auf der bösen Seite stehen die Nachfahren derer, die schon einmal durch Einschüchterung und Gewalt Entsetzlichstes angerichtet haben. Wehret den Anfängen! Nur wie?

Zur Person

Alexander Görlach ist Herausgeber und Chefredakteur des Debatten-Magazins "The European".

Diskutieren Sie mit!

Diskutieren Sie diesen Standpunkt auf unserem Facebook-Auftritt.

Hinweis

Der Standpunkt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion von katholisch.de wider.

Von Alexander Görlach