Eichstätter Bischof äußert sich zum "Monat der Weltmission"

Hanke: Müssen wieder lernen, missionarisch zu sein

Aktualisiert am 08.10.2015  –  Lesedauer: 
Bistum Eichstätt

Ingolstadt ‐ Die Kirche in Deutschland müsse wieder lernen, missionarisch zu sein, sagt Bischof Hanke. Vor Beginn des "Monats der Weltmission" beklagt er, dass die Christen müde geworden seien. Dagegen könne der Blick auf die Weltkirche helfen.

  • Teilen:

Der Blick auf die Weltkirche bewahre vor Selbstbezogenheit. Es gelte, die eigenen Fragen und Probleme nicht zu wichtig zu nehmen und sich von der Lebendigkeit der Christen in anderen Ländern anstecken zu lassen.

In den kommenden drei Wochen sind Bischöfe, Ordensleute und eine Frauenrechtlerin aus Tansania in den sieben bayerischen Diözesen und im Bistum Speyer zu Gast. Sie werden in Schulen, Pfarrgemeinden und Bildungshäusern von ihrer Arbeit berichten. Zum "Weltmissionssonntag" feiern sie am 25. Oktober mit Bischof Hanke einen Festgottesdienst im Eichstätter Dom. Das Internationale Katholische Missionswerk missio in Aachen und das Internationale Katholische Missionswerk missio in München tragen gemeinsam die jährliche Kampagne zum "Sonntag der Weltmission" in Deutschland. (KNA)