Katharina (Kathrin, Katja, Käthe, Karin, Karen, Katinka, Kitty, Kaja)

"Der Macht die Wahrheit sagen" – kann das funktionieren? Schon Katharina von Alexandrien (3.-4. Jahrhundert) soll dieses Problem schmerzhaft erfahren haben. Der Legende nach war sie die Tochter des heidnischen Königs Costus und dessen Frau Sabinella aus Zypern. Weil kein Mann sich mit ihrer Intelligenz, Schönheit und Bildung vergleichen konnte, habe die stolze Prinzessin alle Heiratsbewerber abgewiesen. Im ägyptischen Alexandrien soll ein Eremit ihr schließlich Christus als den wahren Bräutigam vorgeschlagen haben. Daraufhin habe sich Katharina taufen lassen und in einer mystischen Vision mit Christus verlobt. Als Kaiser Maxentius von den christlichen Alexandrinern heidnische Opfer verlangte, soll Katharina den Herrscher freimütig aufgefordert haben, seinem Aberglauben abzuschwören und selbst Christ zu werden. In einer Diskussion wolle sie die Wahrheit ihres Glaubens argumentativ beweisen. Daraufhin habe der Kaiser seine 50 besten Philosophen eingeladen – die Katharina allesamt unterlagen. Beschämt und außer sich vor Wut habe der Kaiser die junge Frau foltern und einsperren lassen. Katharina sollte gerädert und geviertelt werden, doch die Räder seien gebrochen und hätten stattdessen die Folterer getötet. Davon unbeeindruckt habe der Kaiser sie enthaupten lassen. Der Legende nach brachten Engel Katharinas Leib in das heute nach ihr benannte Katharinenkloster auf dem Sinai.