Video: © katholisch.de
Video   00:03:29

Ethik2go - Sensationsjournalismus

Soll das Foto des Co-Piloten der abgestürzten Germanwings-Maschine gezeigt werden? Was ist mit den blutigen Details eines Unfalls auf der Autobahn? Was ist wichtiger: Persönlichkeitsrechte gegen öffentliches Interesse?

Nach einem großen Unglück oder einem Terroranschlag sehen wir gerne Bilder. Wir wollen gerne wissen, wem wir die Schuld geben dürfen, wer für das Elend verantwortlich ist. Wir wollen "dem Bösen ein Gesicht geben“, sagt Philosophie-Professor Markus Gabriel in der neuen Folge Ethik2go. Aber wie weit darf der Journalismus gehen? Darf man Fotos von Tätern veröffentlichen? Wenn Recht und Moral einander gegenüberstehen, wer gewinnt? Hat die Öffentlichkeit ein Recht auf Berichterstattung? Oder haben die Persönlichkeitsrechte der Angehörigen Vorrang? Diese Fragen erörtern katholisch.de-Redakteurin Madeleine Spendier und Philosophie-Professor Markus Gabriel.


Wie verhalten wir uns mit Blick auf diese alltäglichen Herausforderungen richtig? Und wie stellen wir sicher, dass unser moralischer Kompass immer einwandfrei funktioniert? Die katholisch.de-Serie "Ethik2go" will bei der Beantwortung dieser Fragen helfen und ethische Orientierung für das eigene Leben geben. Katholisch.de publiziert auf seiner Internetseite ab sofort jeden Donnerstag eine neue Folge von "Ethik2go".