"Das ist sichere Lehre"

Steht sein jüngstes Schreiben "Amoris laetitia" zu Ehe und Familie nicht voll auf dem Boden der kirchlichen Lehre? Solchen Bedenken ist nun Papst Franziskus entgegengetreten.

Familie | Vatikanstadt - 18.06.2016

Papst Franziskus ist Bedenken entgegengetreten, sein jüngstes Schreiben zu Ehe und Familie stehe nicht voll auf dem Boden der kirchlichen Lehre. "Zu Ihrer Beruhigung muss ich Ihnen sagen, dass das, was in der Exhortation [Anm. d. Red.: "Amoris laetitia"] geschrieben steht, alles thomistisch ist, von vorne bis hinten. Das ist sichere Lehre", sagte er laut einer vatikanischen Mitteilung vom Freitag vor Vertretern des Bistums Rom.

Damit greife er die Worte des "großen Theologen Kardinal Schönborn" auf, so Franziskus am Donnerstagabend. Anlass für die Äußerungen war die Frage eines römischen Seelsorgers, wie sich die kirchliche Lehre und die Fürsorge für Familien in schwierigen Situationen vereinbaren ließen. Der Papst besuchte am Donnerstagabend einen Kongress des Bistums Rom in der Lateran-Basilika.

Konservative Kritiker wie etwa der italienische Kardinal Carlo Caffarra hatten erklärt, dass die Aussagen von "Amoris laetitia" zum Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen unklar seien. Sie beanstandeten, dass das Schreiben dem Wortlaut nach auch im Sinne einer Zulassung der Betroffenen zur Kommunion und damit als Abweichung von der bisherigen Lehre verstanden werden könne. Eine korrekte Auslegung könne jedoch nur im Licht der Tradition erfolgen, die eine solche Möglichkeit nicht vorsehe.

Linktipp: Themenseite Familiensynode

Im Herbst 2014 und 2015 haben sich zwei Bischofssynoden im Vatikan mit Ehe und Familie beschäftigt. Im April 2016 erschien dazu das päpstliche Dokument "Amoris laetitia". Die Themenseite bündelt die Berichterstattung zu den Synoden.

Zur Themenseite

Das nachsynodale Schreiben "Amoris laetitia" war Anfang April veröffentlicht worden. Darin fordert der Papst mehr Barmherzigkeit und Realismus im Umgang mit Familien. Franziskus sagte vor den Vertretern des Bistums Rom weiter, es gehe darum, im Umgang mit Familien, deren Lebenssituation nicht der kirchlichen Lehre entsprechen, weder in Laxheit noch in Rigorismus zu verfallen. Oft wolle man, dass die kirchliche Lehre eine "mathematische Gewissheit hat, die nicht existiert". (KNA)

Impressum  |  Über uns  |  Datenschutz  |  © 2017