Kölner Generalvikar wirbt für Zölibat
Bild: © KNA
Zweifel an "einfachen Lösungen" in kirchlicher Reformdebatte

Kölner Generalvikar wirbt für Zölibat

Angesichts des Missbrauchsskandals diskutiert die Kirche über Reformen – auch der Zölibat steht zur Debatte. Doch der Kölner Generalvikar Markus Hofmann warnt vor Schnellschüssen: Denn Kirche zu sein heiße, "treu zu sein gegenüber dem Vorbild Jesu".

Köln - 17.02.2019

In der Debatte über Reformen in der katholischen Kirche plädiert der Kölner Generalvikar Markus Hofmann für mehr Zurückhaltung. "So verständlich der Ruf nach scheinbar einfachen Lösungen ist, habe ich da einige Bedenken", sagte Hofmann am Sonntag in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Köln. So bezweifle er, ob etwa die Abschaffung der priesterlichen Ehelosigkeit eine "sinnvolle und vor allem theologisch richtige Wahl" wäre.

"Kirche sein heißt auch, treu zu sein gegenüber dem Vorbild Jesu", erläuterte der Generalvikar. Jesus habe "aus vielen Gründen" zölibatär gelebt. "Einer der bedeutsamsten ist, dass er die Kirche wie eine Braut liebte und weiter liebt – vollständig und ganz ausschließlich, so wie eine Ehefrau ihren Mann und ein Ehemann seine Frau liebt."

Der "Vereinzelung und Vereinsamung" vorbeugen

Hofmann weiter: "Das mag heutzutage nur noch schwer vermittelbar sein; aber gerade darin liegt eine große Aufgabe, diesen spirituellen Reichtum neu zu entdecken und den Herzen der Menschen nahe zu bringen." Zugleich betonte der Kölner Generalvikar, der lange für die Ausbildung von Priestern im Erzbistum zuständig war, es gelte, einer Vereinzelung und Vereinsamung von Geistlichen vorzubeugen.

Hofmann beklagte, die positiven Seiten des Priesterberufs würden inner- wie außerkirchlich zu wenig wahrgenommen. "Die kritische Sicht auf den Priester ist sicher auch eine Folge des Missbrauchsskandals, bei dem es nichts zu beschönigen gibt und den es aufzuarbeiten gilt. Aber ich empfinde es als problematisch, wenn in der Öffentlichkeit der Priesterberuf fast ausschließlich unter diesem Aspekt betrachtet wird."

Zuletzt hatten sich mehrere Bischöfe zu einer möglichen Lockerung des Zölibats geäußert. Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige betonte vor wenigen Tagen, dass der Zölibat "nicht göttlichen Rechts" sei. Deshalb seien verheiratete Priester "durchaus denkbar". Der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck sagte Anfang des Jahres, dass die katholische Kirche aufgrund grundlegender Missstände vor einer Zeitenwende stehe. Daher müsse man unter anderem über den Zölibat diskutieren. (mal/KNA)