Lady Gaga im Porträt
Popstar teilt das Lob an ihren Pfarrer mit knapp 140 Millionen Fans

Lady Gaga dankt Priester für "wunderschöne" Predigt

Popsängerin Lady Gaga ist Fan eines Priesters. Mit knapp 140 Millionen Fans teilte sie ein Foto, das sie mit dem Geistlichen zeigt. Eine Stelle in dessen Sonntagspredigt hatte sie besonders berührt.

Bonn - 10.05.2016

Lady Gaga weiter: "Ich war heute sehr gerührt, als Sie sagten: ‚Die Eucharistie ist kein Preis für die Vollkommenen, sondern die Speise, die uns Gott gibt‘". Sie teilte diese Botschaft auf Facebook, wo sie mehr als 61 Millionen Fans abonniert haben, auf Twitter (59 Millionen Follower) und Instagram mit mehr als 16 Millionen Abonnenten. In den Diskussionen der Facebook-Fans findet sich Dank für diesen Satz und gegenseitige Ermutigungen der Kommentatoren, zur Beichte und Kommunion zu gehen.

Die 30-jährige Künstlerin ist Tochter italoamerikanischer Eltern und besuchte eine katholische Mädchenschule in New York. Mit 17 Jahren begann sie ein Musikstudium, bei dem sie unter anderen analytische Arbeiten zu Themenschwerpunkten wie Kunst, Religion, Soziales und Politik schrieb und sich so in ihrem Songwriting weiterbildete. Im Jahr 2010 sorgte das Video zu ihrem Lied "Alejandro" für Kritik bei einigen US-Katholiken, weil sie in einer Szene ein Nonnenkostüm trägt und einen Rosenkranz in den Mund nimmt. Den Vorwurf der Blasphemie wies Regisseur Steven Klein zurück: Die Szene solle Lady Gagas Wunsch darstellen, das Heilige in sich aufzunehmen.

Bezug zu "Evangelii gaudium"

Die von Lady Gaga zitierte Predigt-Passage bezieht sich auf Aussagen von Papst Franziskus in seinem Schreiben "Evangelii gaudium" aus dem Jahr 2013. Dort heißt es, dass die Eucharistie "nicht eine Belohnung für die Vollkommenen, sondern ein großzügiges Heilmittel und eine Nahrung für die Schwachen" sei. Diesen Satz betonte Franziskus im April auch in dem Abschlussschreiben zur Familiensynode "Amoris laetitia" (Die Freude der Liebe). (luk)