Screenshot einer Website des Vatikan.
www.vaticannews.va soll bisherige Medienangebote bündeln

Neues Medien-Angebot des Vatikan ist online

Die Plattform vaticannews.va bündelt die bisherigen Angebote des Kirchenstaats - von aktuellen Nachrichten über Podcasts bis zum täglichen Bulletin. Die Internetseite ist Teil einer großangelegten päpstlichen Reform

Bonn - 17.12.2017

Die neue Nachrichten-Website des Vatikan ist seit dem späten Samstagnachmittag online. Unter der Adresse www.vaticannews.va sind in sechs Sprachen Nachrichten und andere Informationen rund um Papst und Vatikan verfügbar. Das Portal ist eines der bisher augenfälligsten Ergebnisse der Kurienreform von Papst Franziskus im Medienbereich. Noch handelt es sich bei dem Portal um eine Beta-Version, doch die Nachrichten sind bereits aktuell.

Nachrichtenticker, Termine des Papstes, Podcasts

Neben Meldungen über Tagesereignisse im Vatikan bietet die Startseite Termine des Papstes, einen Link auf das Live-Programm von Radio Vatikan, das tägliche Bulletin des Vatikan in italienischer Sprache sowie derzeit auch Informationen über die Medienreform. Auf einer weiteren Ebene sind Podcasts, andere Nachrichtenticker und Links zu weiteren Internetauftritten des Heiligen Stuhls erreichbar.

Bislang sind auf der Seite die Sprachen Italienisch, Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch und Portugiesisch verfügbar. Wann weitere Sprachen wie Arabisch oder Chinesisch hinzukommen, ist nach Aussage von Pater Bernd Hagenkord, dem bisherigen Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan, noch unklar. Nach einer Einführungszeit, um Erfahrungen zu sammeln und etwaige Fehler auszubügeln, soll das Internetportal in einigen Wochen dann offiziell eröffnet werden.

In einem Interview mit katholisch.de Mitte November hatte Hagenkord den neuartigen Charakter des reformierten Medienangebots betont: Es handele sich um eine "Neugründung, nicht um eine Reform des Bisherigen. Es ist gleichsam ein Neulernen von Kommunikation", so der Ordensmann, der einer der inhaltlichen Koordinatoren des neuen Portals ist. Die Reform der vatikanischen Medien sei "dringend nötig". Die Medienlandschaft habe sich ebenso wie die Nutzungsgewohnheiten der Menschen gewandelt. "Digitales ist sehr viel wichtiger geworden. Und so zu tun, als habe sich nichts geändert, das ginge am Medienmarkt vorbei".

"Kühne Synergiereform"

Bisher seien die einzelnen Medienbereiche des Vatikan getrennt gewesen. "Wir haben doppelt, sogar dreifach nebeneinanderher gearbeitet - was ineffizient ist", so Hagenkord. Das neue Angebot Vatican News sieht er als weltweit einzigartiges Experiment multikultureller Medienarbeit. Wegen der Vielzahl der einbezogenen Sprachen und Kulturen sei es "noch ein bisschen kühner als die Synergiereformen bei anderen Medien".

Die bisherigen Medienaktivitäten wie Radio Vatikan, das Vatikanfernsehen CTV und Pressemitteilungen des Heiligen Stuhls werden im Zuge der groß angelegten Kurienreform des Papstes in einer neuen Behörde, dem Dikasterium für Kommunikation, gebündelt. Mit der Reform hat Franziskus eine Kommission von neun Kardinälen beauftragt. (gho/KNA)