Kardinal Walter Brandmüller.
Bild: © KNA
Weihbischof: "Der Teufel verdunkelt zeitweilig das päpstliche Lehramt"

Tagung in Rom: Sorge über den Kurs der Kirche

Kritik in Rom am Kurs der Kirche: Kardinal Brandmüller sagte bei einer Konferenz, in der Geschichte seien "echte Gläubige" oft eine Minderheit gewesen. Ein Weihbischof sprach vom Einfluss des Teufels.

Rom - 08.04.2018

Kardinäle und konservative Katholiken haben bei einer Tagung in Rom Sorge über den Kurs der Kirche bekundet. An der Veranstaltung am Samstag unter dem Titel "Katholische Kirche, wohin gehst du?" nahmen neben den Kardinälen Walter Brandmüller und Raymond Leo Burke unter anderen Weihbischof Athanasius Schneider aus dem kasachischen Astana sowie der italienische Philosoph und Politiker Marcello Pera teil.

Zum Abschluss veröffentlichten sie eine Erklärung, in der sie die Debatte um eine Zulassung wiederverheirateter Geschiedener zu den Sakramenten als Gefahr für den Glauben und die Einheit der Kirche bezeichnen. Wer bei bestehendem kirchlichen Eheband eine neue Zivilehe eingehe, befinde sich "in objektivem Widerspruch zum Gesetz Gottes" und könne nicht an der Kommunion teilnehmen.

Brandmüller: "Echte Gläubige" eine Minderheit

Brandmüller warnte in seinem Beitrag davor, die öffentliche Meinung mit dem "Sinn der Gläubigen" gleichzusetzen. Wirklich als katholische Stimme zu gelten, verlange Heiligkeit. In der Geschichte des Christentums seien die echten Gläubigen oft eine Minderheit gewesen, so der emeritierte Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaft.

Linktipp: "Amoris Laetitia": Kardinäle bitten Papst um Klärung

Mehrere Kardinäle haben an den Papst appelliert, mehr Klarheit über den Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen zu schaffen. Dazu haben sie konkrete Fragen zum Schreiben "Amoris laetitia" formuliert. (Artikel vom November 2016)

Burke, früherer Präfekt des obersten Kirchengerichts der Apostolischen Signatur, betonte, die Lehrautorität des Papstes leite sich von seinem Gehorsam zu Christus her. Der Papst könne das Kirchenrecht nur insoweit interpretieren, um es zur eigentlichen Geltung zu bringen, nicht aber, um es zu untergraben.

Weihbischof: Teufel verdunkelt das päpstliche Lehramt

Schneider machte Ignoranz oder Verachtung der Wahrheit als Ursache für zahlreiche Missstände aus. Im Lauf der Geschichte habe der Teufel sogar das päpstliche Lehramt zeitweilig verdunkelt und Verwirrung in der Kirche gestiftet. Jeder Papst müsse sich bewusst sein, nicht "Besitzer des Lehrstuhls der Wahrheit", sondern nur dessen Diener zu sein.

Brandmüller und Burke hatten im November 2016 gemeinsam mit den inzwischen verstorbenen Kardinälen Joachim Meisner und Carlo Caffarra die sogenannten "Dubia" ("Zweifel") veröffentlicht; darin forderten sie Papst Franziskus zur Klarstellung einiger Punkte in seinem Schreiben "Amoris laetitia" zu Ehe und Familie auf. Diese Bitte, die von einer Million Katholiken unterstützt werde, sei "bis heute nicht gehört worden", hieß es in der am Samstag verbreiteten Erklärung. (KNA)