"Segen für uns alle"
Zweieinhalb Jahre war Manfred Grothe Limburger Bistumsverwalter

"Segen für uns alle"

Bistum Limburg - Nach dem Rücktritt von Franz-Peter Tebartz-van Elst sollte Weihbischof Manfred Grothe in Limburg die Wogen glätten, bis ein neuer Bischof käme. Nun geht Grothe - Zeit für eine Bilanz.

Von Peter de Groot (KNA) |  Limburg - 16.09.2016

Am Anfang war Erschrecken, erzählt Weihbischof Manfred Grothe: Erschrecken darüber, dass es bei vielen Mitarbeitern im Bistum Limburg ein tiefes Angstgefühl gegeben habe, eine tiefe Verunsicherung "bis hin zur Infrage-Stellung des Systems Kirche". Es galt, "Vertrauen zurückzugewinnen", das Bistum "zur Normalität zurückzuführen". Und Grothe, vom Papst zum Übergangsverwalter für das Bistum ernannt, nahm seine Arbeit auf.

Papst wünscht Klima der Versöhnung

Das war vor zweieinhalb Jahren. Mit Annahme des Verzichts von Franz-Peter Tebartz-van Elst auf sein Limburger Bischofsamt am 26. März 2014 hatte der Papst Grothe zum Apostolischen Administrator berufen. Des Papstes Bitte und Auftrag: Das Bistum möge zu einem Klima der Versöhnung zurückkehren. Neben einer von vielen als autoritär empfundenen Amtsführung hatte eine Empörungswelle über das Finanzgebaren von Tebartz-van Elst im Zusammenhang mit der Errichtung des 31 Millionen Euro teuren Bischofshauses auf dem Domberg zum Rücktritt des Bischofs geführt.

Zweieinhalb Jahre war Weihbischof Manfred Grothe Apostolischer Administrator für das Bistum Limburg.

Die von der Deutschen Bischofskonferenz eingesetzte Kommission zur Prüfung der Sache mit dem Bischofshaus hatte Grothe geleitet. Der von ihm am Tag des Amtsverzichts von Tebartz-van Elst und seiner Ernennung zum Administrator vorgelegte Prüfbericht ist ein Paradebeispiel für nüchterne Sachlichkeit. Von solcher Nüchternheit zeugt auch, dass Grothe es bei der Präsentation des Berichts ausdrücklich ablehnte, von sich aus seinen "Mitbruder" Tebartz-van Elst zu verurteilen. Nur soviel: der Bericht spreche für sich.

Dass es lange dauern würde, bis Limburg einen neuen Bischof hat, war angesichts der Verwerfungen im Bistum klar. Ein neuer Bischof sollte nicht gleich "verbrannt" werden. Dass es jetzt mit dem früheren Trierer Generalvikar Georg Bätzing (55) tatsächlich einen neuen gibt, ist nicht zuletzt dem Wirken Grothes und seines Ständigen Vertreters, Domkapitular Wolfgang Rösch, zu verdanken.

"Einender, sorgfältiger, wunderbarer Dienst"

Der Neue weiß, was Grothe geleistet hat, bescheinigt dem 77 Jahre alten emeritierten Paderborner Weihbischof einen "einenden, sorgfältigen, wunderbaren Dienst" für das Bistum. Ähnlich der Vorsitzende des Limburger Domkapitels, Domdekan Günter Geis, der Grothes Wirken einen "Segen für uns alle" nennt, ihm "für seine Klugheit, seine Mitbrüderlichkeit und Souveränität" dankt.

Themenseite: Der Fall Tebartz-van Elst

Über Monate bestimmten der Skandal um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst und der Bau am Domberg die mediale Berichterstattung. Am Ende stand der Rücktritt des Oberhirten. Katholisch.de dokumentiert alle wichtigen Stationen des Konflikts.

Der so Bedankte zeigte sich bereits zu Jahresbeginn davon überzeugt, dass ein künftiger Bischof nicht auf ein Bistum treffen werde, dass eine große Baustelle sei, vielmehr auf Menschen, die mit ihm Kirche gestalten wollten. Zu dem, was unter Grothes Leitung dafür getan werden konnte, gehört die Einrichtung einer Telefon-Initiative für Bistumsmitarbeiter. Diese bot Gelegenheit, vertraulich über in der Zeit von Tebartz-van Elst erlittene Verletzungen zu sprechen. Dazu gehören auch die Offenlegung der Vermögensverhältnisse des Bistums, die Etablierung eines Diözesanvermögensverwaltungsrats, der mit externen Fachleuten besetzt ist, sowie die Öffnung des umstrittenen Bischofshauses für Veranstaltungen verschiedenster Art.

Erst kürzlich startete im Bistum ein auf mehrere Jahre angelegter Prozess der "lokalen Kirchenentwicklung". "Wir alle spüren, dass wir als Kirche im Bistum Limburg zu neuen Ufern aufbrechen und den Neubeginn wagen müssen", ließ sich Grothe bei der Auftaktveranstaltung vernehmen. Und er fügte hinzu: "Wir sind ein ganz starkes Stück Kirche."

Von Peter de Groot (KNA)