Papst Franziskus im Papamobil
Berliner Firma überlässt Kirchenoberhaupt für ein Jahr einen Nissan "Leaf"

Papst Franziskus fährt jetzt E-Auto

Papst - Ohne Emissionen durch den Vatikan: Papst Franziskus kurvt künftig mit einem Elektroauto durch den Vatikan. Das Kirchenoberhaupt bekam das Auto im Rahmen eines Pilotprojekts für ein Jahr zur Nutzung.

Berlin/Rom - 27.02.2017

Papst Franziskus kurvt künftig mit einem Elektroauto durch den Vatikan. Die Berliner Firma Wermuth Asset Management schenkte dem Papst zum 80. Geburtstag im Dezember einen weißen Nissan "Leaf", wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Das Kirchenoberhaupt bekam den Flitzer im Rahmen eines Pilotprojekts für ein Jahr zur Nutzung.

Franziskus setzt nicht als erster Papst auf alternative Energien: Benedikt XVI. (2005-2013) hatte seit 2012 einen Elektro-Renault-"Kangoo" im Fuhrpark und ließ die vatikanische Audienzhalle mit mehr als 2.000 Solarzellen ausstatten - ebenfalls ein Geschenk aus Deutschland.

Laut italienischen Medienberichten kann Franziskus' neues E-Auto per Smartphone gesteuert werden. Zudem sei es mit Fotovoltaik-Technik ausgestattet. Der Papst wolle das Auto für "übliche Fahrten" nutzen. Aus Sicherheitsgründen soll aber, etwa bei Audienzen, auch das bisherige Papamobil weiter zum Einsatz kommen. (KNA)