Das Ultraschallbild eines Babys im Bauch der Mutter.
Kirchen veranstalten bundesweite "Woche für das Leben"

"Kinderwunsch - Wunschkind - Designerbaby"

Eingefrorene Eizellen, Leihmutterschaft, Reproduktionsmedizin: Was passiert, wenn die biologische und die rechtliche Elternschaft auseinanderfallen? Mit diesen und anderen Themen beschäftigt sich die "Woche für das Leben".

Von Christoph Arens (KNA) |  Bonn - 29.04.2017

Als 1978 in England mit Louise Brown das weltweit erste Retortenbaby geboren wurde, war das eine Sensation. Die Menschen waren fasziniert und erschrocken zugleich von den Möglichkeiten der Medizin. Inzwischen ist das völlig normal: Von 1997 bis 2014 wurden allein in Deutschland 233.749 Kinder mit Hilfe der Reproduktionsmedizin geboren.

Ständig werden neue Verfahren entwickelt, die zuvor noch undenkbar waren. Durch Präimplantationsdiagnostik (PID) lassen sich Embryonen noch vor der Einpflanzung in den Mutterleib auf Gendefekte untersuchen. Einfache Bluttests bei Schwangeren ermöglichen das Aufspüren von Erbkrankheiten. Schwule und lesbische Paare werden durch Leihmutterschaft, Samen-, Eizellen- oder Embryonenspenden Eltern. Und am Horizont zeichnen sich neue gentechnische Methoden ab, mit denen das Erbgut von Menschen gezielt verändert werden könnte.

Werden Menschen Produkt der Labortechnik?

Und jedes Mal werden neue ethische, rechtliche und soziale Probleme aufgeworfen: Werden Menschen zunehmend das Produkt von Labortechnik? Was tun, wenn biologische und rechtliche Elternschaft auseinanderfallen? Und wieweit sind neue diagnostische Methoden zum Erkennen von Erbkrankheiten gerechtfertigt? Mit diesen Fragen beschäftigt sich ab dem 29. April auch die bundesweite "Woche für das Leben" der beiden großen Kirchen. Sie steht bis zum 6. Mai unter dem Motto "Kinderwunsch - Wunschkind - Designerbaby".

Sicher ist: Die Nachfrage nach Reproduktionsmedizin steigt. In Deutschland ist nach Darstellung des Bundesfamilienministeriums fast jedes zehnte Paar zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Das liegt auch daran, dass Frauen sich immer später für Kinder entscheiden - und die weibliche Fruchtbarkeit im Verlauf des dritten Lebensjahrzehnts deutlich abnimmt.

Eine Nadel (rechts im Bild) sticht in eine Eizelle, die von einer Pipette (links) festgehalten wird.

Die künstliche Befruchtung einer Eizelle.

Reproduktionstechnologien sind längst ein globales Phänomen - mit großen Gewinnspannen. Länder mit liberalen rechtlichen Regelungen profitieren besonders. In Indien etwa gibt es mehrere hundert Babykliniken, in denen Leihmütter Nachwuchs für europäische und amerikanische Paare austragen. Das deutsche Embryonenschutzgesetz dagegen gilt als äußerst restriktiv und steht damit - angesichts eines weltweiten Medizintourismus - besonders unter Druck.

Die Rechtslage

Noch ist beispielsweise in der Bundesrepublik die Leihmutterschaft verboten - auch, um die Ausbeutung armer Frauen als Leihmütter zu verhindern und das Anrecht jedes Kindes auf Kenntnis seiner Eltern zu garantieren. Doch 2014 hat der Bundesgerichtshof in einem sehr speziellen Fall die Weichen in eine andere Richtung gestellt: Zwei homosexuelle Männer aus Berlin waren in den USA beide als Väter eines Kindes anerkannt worden, das von einer Leihmutter ausgetragen wurde - gezeugt mit dem Samen eines der beiden Väter und der Eizelle einer anonymen Spenderin. Später legitimierte der Bundesgerichtshof zum Wohl des Kindes die doppelte Vaterschaft auch vor dem deutschen Recht.

Der Fall zeigt, dass die neuen reproduktionsmedizinischen Techniken erhebliche Auswirkungen auf das Rechtssystem und die Gesellschaft haben: Die klassische Familie - Frau und Mann, verheiratet, mit leiblichen Kindern - ist nur noch eine Möglichkeit unter vielen. "Unsere Gesetze sind für zwei miteinander verheiratete Eltern geschrieben. Sie müssen dringend an die neuen Realitäten angepasst werden", erklärte Bundesverfassungsrichterin Gabriele Britz im vergangenen Jahr auf dem Deutschen Juristentag.

Die Stimme der Kirche

Die Kirchen sehen sich in dieser Debatte als Anwalt der Humanität, der Gottesebenbildlichkeit und der Unverfügbarkeit des Menschen. Biologische und medizinische Wissenschaft ermöglichten zwar neue technische Verfahren, betont der Mainzer katholische Moraltheologe Johannes Reiter. Sie gäben aber kein Orientierungswissen mit Blick auf ethische Grenzen und Fragen der Menschenwürde. "Wenn wir wissen, was wir technisch können, wissen wir noch lange nicht, was wir moralisch sollen." Kinder, so fasst Reiter die Position der Kirchen zusammen, seien ein Geschenk der Liebe und nicht Produkt einer Labortechnik.

Von Christoph Arens (KNA)