Papst Franziskus betet das Angelus-Gebet
Franziskus gedenkt bei Regina caeli Terroropfer

Papst nennt ermorderte Kopten "mutige Zeugen"

Terrorismus - Papst Franziskus hat die in Ägypten getöteten Kopten für ihre Beharrlichkeit im Glauben gelobt. Zugleich gedachte er der Opfer des Anschlags von Manchester. Und auch für die Täter betete der Papst.

Vatikanstadt - 28.05.2017

Papst Franziskus hat am Sonntag der Opfer der Anschläge von Ägypten und Manchester gedacht. Beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz nannte er die am Freitag erschossenen koptischen Pilger "mutige Zeugen" ihres Glaubens. Sie seien wegen ihrer Weigerung getötet worden, dem Christentum abzuschwören. Zugleich bekundete Franziskus seine Nähe zu den Angehörigen derer, die am Montag in Manchester ums Leben kamen.

Ein Gebet für die Täter

Durch die Bombe bei dem Konzert seien "junge Leben grausam ausgelöscht worden", so der Papst. Er sprach von einem "schrecklichen Attentat". Gleicherweise beklagte er die "grausame Gewalt" gegen Pilgergruppe, die auf dem Weg zum Samuel-Kloster in Mittelägypten Ziel eines Angriffs wurde. Franziskus solidarisierte sich mit dem koptischen Patriarchen Tawadros II. und der ganzen ägyptischen Nation. Gott möge "das Herz der Terroristen bekehren", bat er.

Am Freitag hatten mehrere Bewaffnete einen Pilgerbus südlich von Kairo gestoppt und auf die Insassen geschossen. Nach Regierungsangaben kamen 29 von ihnen ums Leben; 22 wurden verletzt. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekannte sich zu der Tat. Am Montag starben bei einem Selbstmordattentat nach einem Popkonzert im englischen Manchester 22 mehrheitlich junge Besucher; 116 erlitten teils schwere Verletzungen. Auch diesen Anschlag reklamierte der IS für sich. (KNA)

Linktipp: Wieder ein Schlag gegen die Kopten in Ägypten

Keine zwei Monate liegt der letzte Anschlag zurück, schon fließt wieder Blut in Ägypten: Schüsse auf einen Bus mit koptischen Christen. Das Land kommt nicht zur Ruhe. Ist das etwa das Ziel der Terroristen?