Marx: Dialog mit Judentum bereichert die Kirche
Bild: © KNA
Würdigung der christlich-jüdischen Beziehungen

Marx: Dialog mit Judentum bereichert die Kirche

Dialog - Die positive Entwicklung des christlich-jüdischen Dialogs sei nicht selbstverständlich, sagt Kardinal Reinhard Marx. Außerdem findet er respektvolle Worte für die Evangelische Kirche in Deutschland.

Bonn - 02.07.2017

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat den christlich-jüdischen Dialog gewürdigt. Dieser habe "Theologie, Katechese und Verkündigung bereichert und zu einem besseren Verständnis des christlichen Glaubens geführt", sagte Marx laut Manuskript am Sonntag bei der Eröffnungsfeier der Jahrestagung des Internationalen Rates der Christen und Juden (ICCJ) in Bonn. Der Rat tagt bis Mittwoch in der Bundesstadt.

Nicht selbstverständlich

Die positive Entwicklung sowohl des christlich-jüdischen als auch des ökumenischen Dialogs seien nicht selbstverständlich, fügte der Erzbischof von München und Freising hinzu. Er verwies auf die deutsche Vergangenheit: "Warum sollten Juden Christen die Hand reichen, von denen sie nicht wussten, wie sie sich persönlich zwischen 1933 und 1945 verhalten hatten?" Den "Pionieren der Versöhnung", die genau dies getan hätten, dankte Marx.

Beide Kirchen hätten sich der Vergangenheit gestellt, sagte der Kardinal. Er habe großen Respekt davor, "wie offen und kritisch sich die Evangelische Kirche in Deutschland mit den antijüdischen Schriften Martin Luthers auseinandergesetzt und wie klar und deutlich sie sich von diesen Aussagen distanziert hat." Es sei nicht leicht, sich kritisch mit den eigenen Traditionen zu befassen. (KNA)