Gotteshaus vor blauem Himmel
Auch Kirchen, Kapellen, Pfarr- und Gemeindehäuser werden erfasst

Erzbistum stellt Kirchengebäude auf den Prüfstand

Erzbistum Hamburg - Das Erzbistum Hamburg ist überschuldet. Nachdem bereits bis zu acht Schulschließungen angekündigt wurden, werden jetzt 750 weitere kirchliche Immobilien überprüft - darunter auch Kirchen und Kapellen.

Hamburg - 27.02.2018

Nach den katholischen Schulen stellt das Erzbistum Hamburg nun auch die Gebäude seiner Pfarreien auf den Prüfstand. Ab März sollen Fachleute der Unternehmensberatung "Ernst & Young" die rund 750 Immobilien begehen und dabei Kosten und Sanierungsbedarf erfassen, heißt es in einem Schreiben von Generalvikar Ansgar Thim an die Pfarreien, das der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) vorliegt. Erfasst werden unter anderem Kirchen und Kapellen, Pfarr- und Gemeindehäuser sowie Wohn- und Mietshäuser.

Aufgrund der Verschuldung des Erzbistums solle überprüft werden, "welche Immobilien weiterhin für die pfarreilichen Zwecke zum Einsatz kommen sollten und mit welchen von ihnen in anderer Weise zu verfahren ist", schreibt Thim. Es gehe aber nicht um "Ausverkauf" oder "Enteignung". Die Erfassung diene vielmehr dem Aufbau einer zentralen Immobiliendatenbank. "Alle weiteren Schritte, Kriterien, Verfahren und Wege werden wir in einer noch abschließend zu definierenden Zusammenarbeit mit den Pfarrern und den Vertretern der pfarreilichen Gremien entwickeln, klären und festlegen."

Früher handeln als andere deutsche Diözesen

Die Verschuldung führt laut Thim dazu, dass das Erzbistum Hamburg früher handeln müsse als andere deutsche Diözesen. Er rief die Mitarbeiter in den Pfarreien dazu auf, dem "unausweichlichen Veränderungsprozess unerschrocken, vertrauensvoll und solidarisch entgegenzutreten".

Das 1995 gegründete Erzbistum Hamburg umfasst derzeit 63 Pfarreien, die im Rahmen einer Strukturreform zu 28 pastoralen Räumen zusammengelegt werden. In Deutschlands jüngster und flächenmäßig größter Diözese leben gut 400.000 Katholiken. Eine Wirtschaftsprüfung durch "Ernst & Young" hatte Ende vergangenen Jahres ergeben, dass das Erzbistum mit rund 79 Millionen Euro überschuldet ist. Es hatte daraufhin angekündigt, bis zu 8 seiner 21 katholischen Schulen in Hamburg zu schließen. (KNA)