Kardinal Karl Lehmann
Kardinal Gerhard Ludwig Müller würdigt Verstorbenen

Gedenkmesse für Kardinal Karl Lehmann in Rom

Tod - Am Ostermontag hat die deutschsprachige Gemeinde Roms Kardinal Karl Lehmanns gedacht. Kardinal Gerhard Ludwig Müller würdigte den Verstorbenen in seiner Predigt. Und an der Messe nahmen weitere prominente Würdenträger teil.

Rom - 02.04.2018

Mit einem Gottesdienst am Ostermontag hat die deutschsprachige Gemeinde in Rom des Mitte März gestorbenen Kardinal Karl Lehmann gedacht. Für "seinen großartigen Dienst als Theologe und Bischof gebührt Karl Lehmann bleibender Dank", sagte Kardinal Gerhard Ludwig Müller in seiner Predigt in der Kirche des Campo Santo Teutonico. Immer wieder habe Lehmann gemahnt, dass christlicher Glaube weder bürgerliche Seelenruhe noch Selbsterlösung bedeute. Sein Bischofsmotto "Steht fest im Glauben" habe sich gegen jede Oberflächlichkeit gerichtet.

Annette Schavan hatte eingeladen

Zu dem Gottesdienst eingeladen hatte die deutsche Botschafterin am Heiligen Stuhl, Annette Schavan. Teilnehmer unter anderen waren die Kardinäle Kurt Koch, Walter Kasper und Karl-Josef Rauber, die Erzbischöfe Georg Gänswein und Erwin Ender, Kurienbischof Franz-Peter Tebartz-van Elst sowie der Rektor der deutschsprachigen Gemeinde Santa Maria dell'Anima, Franz-Xaver Brandmayr.

In seiner Predigt erinnerte Kardinal Müller daran, dass die Lesung des Ostermontags mit dem frühesten schriftlichen Osterbekenntnis der Christen im 1. Korintherbrief das Thema von Lehmanns theologischer Doktorarbeit war. Lehmann sei es "um den Kern unseres Glaubens" gegangen, dass "Jesus Christus weder Religionsstifter noch Weltverbesserer" sei, so Müller, sondern "Herr über Leben und Tod". Dennoch habe auch Lehmann zunehmend unter der Zwiespältigkeit der Welt gelitten, wie er selbst in seinem geistlichen Testament bekannt habe. (KNA)