"Alternative für Deutschland" steht am 18.03.2017 in Berlin beim Kongress "Deutschland im Fadenkreuz" auf einem Transparent.
Kirchenführer Peter Hummel erteilt AfD eine Absage

Darum erhält die AfD in Augsburg keine Kirchenführung

Zum Parteitag der AfD in Augsburg Ende Juni wollte eine Gruppe die berühmte Ulrichsbasilika besichtigen. Aus der geplanten Führung wird aber wohl nichts. Kirchenführer Peter Hummel erklärt, warum er abgesagt hat.

Von Kilian Martin |  Augsburg - 21.06.2018

Ende Juni veranstaltet die AfD ihren Bundesparteitag in Augsburg. Wie üblich bei solchen Veranstaltungen, gibt es dabei auch ein begleitendes Kulturprogramm. Ein Vertreter der Partei hatte deshalb bei Peter Hummel, Pfarrgemeinderat an der Basilika St. Ulrich und Afra, nach einer Kirchenführung gefragt. Hummel lehnte ab – mit deutlichen Worten.

Frage: Herr Hummel, was war da los?

Hummel: Am Samstag habe ich eine Mail von einem Mann aus Gera bekommen. Er hat angefragt, ob ich zum Begleitungprogramm beim AfD-Parteitag eine Führung durch die Basilika geben kann. Ich habe dann erst einmal seinen Namen gegoogelt. Es gibt bei der AfD auch einen Arbeitskreis "Christen in der AfD", da habe ich ihn aber nirgendwo gefunden. Auf mich kam er wohl über die Tourismus-Agentur in Augsburg, mit der ich zusammenarbeite. Ein Augsburger AfDler würde mich wohl nicht fragen, die kennen mich.

Frage: Wie haben Sie auf die Anfrage reagiert?

Hummel: Ich habe mir erst einmal überlegt, ob ich daraus was machen kann. Zum Beispiel, indem ich den Hochaltar mit der Krippendarstellung zeige und die Themen der Weihnachtsgeschichte erkläre: Flucht, Vertreibung, Herbergssuche, Abweisung. Das habe ich dann aber verworfen. Ich hätte ein schlechtes Gewissen gehabt, Politik in den Kirchenraum zu bringen.

Peter Hummel ist Mitglied des Pfarrgemeinderats an der Augsburger Basilika St. Ulrich und Afra.
Bild: © Privat

Peter Hummel ist Mitglied des Pfarrgemeinderats an der Augsburger Basilika St. Ulrich und Afra.

Frage: Was haben Sie also geantwortet?

Hummel: Ich habe dem Mann von der AfD zurückgeschrieben, dass ich das nicht mache und er sich an das Pfarrbüro wenden soll. Wenn die eine Führung geben wollen, können sie das gerne tun. Ich habe ihm noch dazu geschrieben, dass ich Mitgliedern der AfD eher eine Führung durch das ehemalige KZ Dachau empfehle. Das ist meine persönliche Meinung und natürlich auch etwas polemisch. Aber darüber hat sich der Mann so aufgeregt, dass er sich beim Pfarrer beschwert hat.

Frage: Das heißt, Politik spielt sonst keine Rolle bei Ihren Führungen?

Hummel: Überhaupt gar nicht! Ich führe sogar sehr gern Menschen durch die Basilika, die mit Kirche und Glaube gar nichts am Hut haben. Als Kirchenführer hat man die Möglichkeit, unseren Glauben, unsere Kirche und Traditionen zu erklären und positiv rüber zu bringen. Auch Leuten, die vielleicht sehr kritisch sind oder mit der Kirche gar nichts zu tun haben. Bei meinen Kirchenführungen geht es immer um Stammtischwissen, wie ich das nenne. Die Leute müssen sich nicht viele Zahlen merken, sondern sollen das mitnehmen, was uns als Gläubige und als Gemeinde in dieser Kirche besonders wichtig ist.

Frage: Gilt das nicht auch für Mitglieder der AfD?

Hummel: Diese Chance sah ich letztlich nicht. Wenn ich mir Statements der AfD anschaue, stelle ich mir immer vor, wie Papst Franziskus reagieren würde. Ich glaube, er wäre sehr kritisch mit den Vertretern der Partei und das müsste ich bei einer Führung dann auch sein.

Außenaufnahme einer Kirche mit Zwiebelturm

Die Augsburger Basilika Sankt Ulrich und Afra.

Frage: Aber wäre es nicht wünschenswert, wenn Vertreter vielleicht gerade dieser Partei solche Botschaften doch zu hören bekämen?

Hummel: Wie gesagt, ich habe es ja offen gehalten, ob die Pfarrei die Führung übernehmen möchte. Ich habe für mich entschieden, dass ich es nicht mache, weil ich es in diesem Fall einfach nicht glaubwürdig machen könnte. Ich wäre da nicht der richtige Ansprechpartner. Ich habe allerdings gestern mit meinem Pfarrer gesprochen und er möchte auch keine Führung geben, schon aus Sicherheitsgründen. Vermutlich verweist er stattdessen darauf, dass an diesem Samstagnachmittag der Gottesdienst der Nationen in unserem Gotteshaus stattfindet. Da könnten Mitglieder der AfD ja gerne dazu kommen, wenn sie Interesse an der Basilika haben.

Frage: Welche Reaktionen kamen aus der Partei auf Ihre Absage?

Hummel: Mich haben ein paar Leute angeschrieben. Ich musste jetzt meine Facebook-Einstellungen ändern, weil da ein kleiner Shitstorm in den Nachrichten kam. Die Augsburger AfDler regen sich ohnehin immer über mich auf, weil ich mal eine Gegendemonstration zu einer Veranstaltung von ihnen mitorganisiert habe.

Frage: Sie sind hauptberuflich Journalist. Haben Sie da nicht eine wichtige Chance verpasst, mit einer Gruppe von Menschen in Kontakt zu kommen, mit der es ansonsten eher schwer ist?

Hummel: Das muss man trennen. Das Ehrenamt, meine Kirchenführungen, darf man nicht für solche Zwecke missbrauchen. Ich habe natürlich überlegt, ob ich eine halbe Stunde über den Hochaltar, Flucht und Ablehnung rede und einen Kollegen mitnehme, der eine große Geschichte daraus macht. Aber das habe ich wie gesagt schnell verworfen. Das passt einfach nicht in die Kirche.

Von Kilian Martin