Jona lässt grüßen: Walknochen im Mittelmeer entdeckt
Ist das ein Beweis für die Geschichte des Propheten aus der Bibel?

Jona lässt grüßen: Walknochen im Mittelmeer entdeckt

In populären Versionen der Geschichte des biblischen Propheten Jona wird meist erzählt, dass er von einem Wal verschluckt wurde. Das Problem: Bislang dachte man, dass es im Mittelmeer keine Wale gab.

York - 19.07.2018

Es ist eine der bekanntesten Erzählungen in der Bibel: die alttestamentarische Geschichte des Propheten Jona, der von einem Fisch verschlungen wird und "drei Tage und drei Nächte" im Bauch des Tieres verbringt. Und obwohl in der Bibel tatsächlich nur von einem "großen Fisch" die Rede ist, wird in populären Varianten der Erzählung meist konkret von einem Wal berichtet. Der Haken dabei: Bislang ging man davon aus, dass im Mittelmeer, wo sich die Geschichte von Jona abgespielt haben soll, auch in früherer Zeit nie Wale gelebt haben.

Doch jetzt wurden im Mittelmeerraum Hinweise gefunden, die die bisherigen Annahmen in Frage stellen. Wissenschaftler der Universität York haben bei archäologischen Ausgrabungen in mehreren alten Römerstädten in der Nähe von Gibraltar rund 2.000 Jahre alte Walknochen gefunden. Die Forscher vermuten, dass Grauwale und Nordkaper zur damaligen Zeit zum Kalben durch die Straße von Gibraltar ins Mittelmeer schwammen – und dort in Ufernähe von römischen Walfängern gejagt und erlegt wurden.

Die für den Walfang notwendige Technologie war zur Zeit des Römischen Reiches bereits vorhanden. Römische Texte beschreiben den Fang von "See-Monstern" über das Annähern in Ruderbooten, den Fang mit Harpunen und langen Leinen. Produkte wie Fleisch oder Öl wurden in weite Teile des römischen Imperiums geliefert. Die Straße von Gibraltar war damals ein wichtiger Standort für die Fischverarbeitung, vor allem von großen Arten wie Thunfisch. Davon zeugen Hunderte Ruinen solcher Verarbeitungsstätten, die entlang der Küsten Europas und Afrikas liegen. Schon früher hätten Forscher vermutet, dass dort auch Walfleisch gepökelt worden sei. (stz)

Linktipp: Die Tiere der Bibel

Am Gedenktag des heiligen Franziskus wird der Welttierschutztag begangen. Schon lange hatte der Mensch eine besondere Beziehung zur Tierwelt, wie diese Zeugen aus der Heiligen Schrift beweisen.