Ein mit Pflastern zugeklebter Kindermund.
Medienbericht sorgt für Aufsehen

Missbrauchsvorwürfe gegen niederländische Kirche

Jetzt wird auch die Niederlande vom Missbrauchsskandal erschüttert. Laut Medienberichten gibt es Vorwürfe gegen 20 hochrangige Würdenträger – darunter auch Kardinäle und Bischöfe.

Amsterdam - 17.09.2018

Ein Bericht über Missbrauch und Missbrauchsvertuschung in der katholischen Kirche sorgt für Aufsehen in den Niederlanden. Wie die Zeitung "NRC" am Wochenende berichtete, sollen entsprechende Vorwürfe gegen 20 hochrangige Würdenträger vorliegen, darunter Kardinäle und Bischöfe. Die meisten der Beschuldigten sind inzwischen verstorben.

Nach Angaben des Blattes handelt es sich um Taten aus den Jahren 1945 bis 2010. Die Geistlichen hätten "sexuellen Missbrauch gedeckt", was zu vielen weiteren Opfern geführt habe. Laut "NRC" werden vier der 20 Würdenträger selbst des Missbrauchs beschuldigt. Den anderen werde vorgeworfen, pädophile Priester in andere Gemeinden versetzt zu haben, wo sie weiter ihr Unwesen hätten treiben können.

Eine Kirchensprecherin bestätigte Medienberichten zufolge "einen Teil" der Angaben. Sie stimmten mit den Ergebnissen einer kirchlichen Untersuchung aus dem Jahr 2010 überein. Sämtliche Fälle seien bereits verjährt. (KNA)