Nach 20 Jahren: Grabtuch-Kapelle in Turin wiedereröffnet
Bild: © KNA
Ausstellung zeigt seltene Fotos der Reliquie

Nach 20 Jahren: Grabtuch-Kapelle in Turin wiedereröffnet

Das Turiner Grabtuch fasziniert Gläubige seit Jahrhunderten. Die Kapelle, in der es aufbewahrt wird, ist nun nach jahrzehntelanger Restauration wieder zugänglich. Doch einen Blick auf das Grabtuch gibt es erst wieder in einigen Jahren.

Turin - 27.09.2018

Die Kapelle des Turiner Grabtuchs ist nach mehr als 20-jähriger Restaurierung seit Donnerstag wieder zugänglich. Der an den Turiner Dom angrenzende Barockbau von Guarino Guarini (1624-1683) diente seit 1694 der Aufbewahrung des Leintuchs, das ein Abbild eines Gekreuzigten trägt und mit dem Begräbnis Jesu in Verbindung gebracht wird. In der Nacht vom 11. auf den 12. April 1997 zerstörte ein Brand die Kapelle weitgehend. Das Grabtuch befand sich seither in einem mit Edelgas befüllten Schutzbehälter in einer Seitenkapelle des Doms.

Nächste Ausstellung des Grabtuchs für 2025 geplant

Anlässlich der Wiedereröffnung der Guarini-Kapelle zeigt das Museo della Sindone von Donnerstag bis Sonntag einige Originale erster fotografischer Aufnahmen des Grabtuchs von Secondo Pia. Die empfindlichen Fotoplatten aus dem Jahr 1898 lieferten die Entdeckung, dass das Negativ der Spuren auf dem Tuch ein plastisch wirkendes Bild eines Menschen zeigt.

Der Ursprung des Grabtuchs und seine Echtheit als Reliquie sind Gegenstand anhaltender Forschungen und widerstreitender Interpretationen. Aus konservatorischen Gründen wird das 4,27 mal 1,11 Meter große Leinen nur selten im Original gezeigt. Die nächste öffentliche Ausstellung ist für das Heilige Jahr 2025 geplant. Am Freitag und Samstag findet in Turin ein nichtöffentlicher Fachkongress zum Grabtuch und der Guarini-Kapelle statt. (KNA)