Eine Ordensfrau
Verfahren gegen indischen Bischof

Ordensfrau vergewaltigt – Zeuge tot aufgefunden

Ein indischer Bischof soll eine Ordensfrau vergewaltigt haben – und das über zwei Jahre lang: Bislang stand in dem Fall Aussage gegen Aussage. Ein Belastungszeuge hätte Licht ins Dunkel bringen können, doch der ist nun tot.

Neu Delhi - 23.10.2018

Ein Belastungszeuge gegen den unter Vergewaltigungsverdacht stehenden indischen Bischof Franco Mulakkal ist am Montag tot aufgefunden worden. Wie die Zeitung "Times of India" (Onlineausgabe) meldete, entdeckte ein Pfarreimitarbeiter den 67-jährigen Priester Kuriakose Kattuthara am Morgen leblos in dessen Zimmer. Angehörige verlangten Aufklärung über die genaue Todesursache. Kattuthara hatte dem Bericht zufolge die Aussagen einer Ordensfrau gestützt, die dem Bischof von Jalandhar Vergewaltigung vorwarf.

"Glauben der Polizei nicht"

Ein Bruder des Verstorbenen sagte laut "Times of India", Kattuthara habe ihm von zahlreichen Drohungen berichtet. Er habe "viele Gegner" gehabt. Auch hätten sich Ordensfrauen mit Anschuldigungen gegen Bischof Mulakkal an den Priester gewandt, so der Angehörige. "Mein Bruder hat eine Woche vor seinem Tod mit mir gesprochen: Er hatte Angst, dass ihm etwas passieren könnte", sagte der Bruder gegenüber "Firstpost". Die Polizei vermute, dass der Priester an einem Herzstillstand gestorben sei. Dieser Version glaube die Familie allerdings nicht. "Er hatte keine Vorgeschichte von Herzkrankheiten.", betonte der Bruder.

Mulakkal, Bischof von Jalandhar im Bundesstaat Punjab, war am 21. September wegen des Verdachts der Vergewaltigung in Untersuchungshaft genommen worden, befindet sich inzwischen aber gegen Auflagen auf freiem Fuß. Eine 48-jährige Ordensfrau beschuldigt den Bischof, sie seit Mai 2014 während seiner Besuche in Kerala mehrfach vergewaltigt zu haben. Mulakkal weist die Anschuldigung zurück. Der 54-Jährige sieht in dem Vergewaltigungsvorwurf einen Racheakt wegen eines Disziplinarverfahrens, das er 2016 eingeleitet hatte. (tmg/KNA)