Papst Franziskus und Kardinal Philippe Barbarin
Franziskus sprach bei "Fliegender Pressekonferenz"

Papst erläutert abgelehnten Rücktritt von Kardinal Barbarin

Auf dem Rückflug seiner Marokko-Reise war Papst Franziskus mal wieder in Plauderlaune: Erstmals nahm er selbst Stellung zum Fall Philippe Barbarin. Außerdem lobte der Pontifex ausdrücklich die Politik Angela Merkels.

Rom - 01.04.2019

Papst Franziskus hat seine Entscheidung erläutert, den Rücktritt des wegen Missbrauchsvertuschung verurteilten Kardinals Philippe Barbarin nicht anzunehmen. Er bestätigte damit Aussagen des Kardinals. Er habe den Rücktritt des Erzbischofs von Lyon aufgrund der Unschuldsvermutung "moralisch nicht akzeptieren" können, sagte das Kirchenoberhaupt am Sonntag auf dem Rückflug von Marokko vor mitreisenden Journalisten. "Warten wir den Spruch der zweiten Instanz ab und schauen wir, was passiert."

Franziskus verurteilte zugleich eine "oberflächliche Verurteilung durch Medien". "Was sagt die weltliche Rechtsprechung? Wenn ein Fall offen ist, gilt die Unschuldsvermutung. Womöglich ist jemand nicht unschuldig, aber es gibt diese Vermutung."

Der französische Kardinal war am 7. März zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil er einen Priester nicht angezeigt hatte, der zwischen den 1970er Jahren und 2015 zahlreiche Minderjährige sexuell missbraucht haben soll. Barbarin betonte immer wieder seine Unschuld und ging gegen das Urteil in Berufung, bot aber dem Papst Mitte März seinen Rücktritt an. Franziskus nahm diesen nicht an und überließ dem Kardinal das Handeln. Dieser übertrug die Leitung des Erzbistums Lyon daraufhin dem Generalvikar.

Barbarin hatte nach dem Treffen mit Franziskus in einem Interview erläutert, der Papst habe ihm gesagt: "Wenn ein Urteil angefochten wird, gilt die Unschuldsvermutung. Wenn ich Ihren Rücktritt akzeptiere, erkenne ich daher an, dass Sie schuldig sind. Das kann ich nicht." Franziskus bestätigte dies nun persönlich. Barbarin ist seit 2002 Erzbischof des zweitgrößten französischen Bistums. Anders als in Deutschland besteht in Frankreich eine strafbewehrte Pflicht, Fälle von sexuellem Missbrauch der Justiz zu melden.

Lob für Merkels Europapolitik

Der Papst lobte auf dem Flug zudem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für ihre Europapolitik. Wenn der Kontinent "die Mutter Europa und nicht die Großmutter" sein wolle, müsse man intelligent in Bildung investieren. Das sei nicht seine Idee, "das hat Kanzlerin Merkel gesagt", sagte Franziskus. Merkel bremse Auswanderung "nicht mit Macht, sondern mit Großzügigkeit, mit Investitionen in Bildung und Wirtschaft", so der Papst.

Zugleich warnte der Pontifex vor dem Schüren von Ängsten durch Populisten und erinnerte dabei an den Aufstieg des Nationalsozialismus. Adolf Hitler sei "mit Versprechen und Ängsten" an die Macht gekommen, "und wir kennen das Ergebnis". Angst sei "die übliche Predigt des Populismus", so Franziskus. Auch viele gutwillige Menschen würden davon erfasst. Zugleich sei Angst "der Beginn von Diktaturen". Wer Angst säe, bringe "eine grausame Ernte" ein; das lehre die Geschichte. (tmg/KNA)