"Arbeiterbischof" Ketteler: Für das Streikrecht, gegen Kinderarbeit
Bild: © KNA
Vor 150 Jahren: "Magna Charta der christlichen Arbeiterbewegung"

"Arbeiterbischof" Ketteler: Für das Streikrecht, gegen Kinderarbeit

Das Elend der Arbeiter hatte die Kirche des 19. Jahrhunderts nicht im Blick. Doch ein engagierter Bischof setzte sich ein und gab den Arbeitern eine Stimme. Vor 150 Jahren hielt er eine Predigt, die der Anfang einer neuen Pastoral werden sollte.

Von Alexander Brüggemann (KNA) |  Mainz - 25.07.2019

Vielen kam die erste päpstliche Sozialenzyklika "Rerum novarum" 1891 zu spät. Doch es war bereits der "Arbeiterbischof" Wilhelm Emmanuel von Ketteler (1811-1877), der der katholischen Kirche in Zeiten großen Elends den Weg in ihre sozialpolitische Verantwortung wies. Aus dieser Initialzündung entstand eine wirkmächtige katholische Soziallehre - und in ihrer Folge das bis heute prägende Modell der Sozialen Marktwirtschaft.

Vor 150 Jahren, am 25. Juli 1869, hielt der Mainzer Bischof eine vielbeachtete Predigt auf der Liebfrauenheide bei Offenbach vor etwa 10.000 Fabrikarbeitern zu sozialer Gerechtigkeit und der Zukunft der Arbeit. Und tags darauf, am 26. Juli, legte er der Fuldaer Bischofskonferenz einen umfassenden Bericht über "Die Fürsorge der Kirche für die Fabrikarbeiter" vor. Dieser gilt heute als "Magna Charta der christlichen Arbeiterbewegung".

Zu diesem Zeitpunkt war Ketteler, selbst Sohn eines westfälischen Adelsgeschlechts, bereits seit zwei Jahrzehnten der unangefochtene Anwalt der "sozialen Frage", wie er sie bezeichnete. 1848 machte er als "Bauernpastor" aus dem armen münsterländischen Dorf Hopsten beim ersten deutschen Katholikentag, als Abgeordneter der Frankfurter Paulskirche und in Adventspredigten im Mainzer Dom erstmals auf das Thema aufmerksam. Die Verelendung weiter Teile der Bevölkerung durch die Industrialisierung nannte Ketteler die "wichtigste Frage der Gegenwart".

Arbeiter im 19. Jahrhundert. Hier auf dem Bild "Das Eisenwalzwerk" von Adolph von Menzel.

Seine Predigten gingen wie ein Weckruf durch die katholische Welt. Kaum ein halbes Jahr lang Propst an der Berliner Hedwigskirche, erreichte Ketteler 1850 die Ernennung für den Mainzer Bischofsstuhl. Um Lösungen innerhalb des Systems zu finden, begab er sich zudem in die Politik. Seine Weitsicht und Gestaltungskraft auch als Reichstagsabgeordneter machten ihn zu einer der wichtigsten Bischofsgestalten des 19. Jahrhunderts.

Für mehr Lohn, gegen Kinderarbeit

Die Predigt auf der Liebfrauenheide und die Vorlage für die Bischofskonferenz 1869 waren seine reifsten und seine letzten großen Äußerungen zur Arbeiterfrage. Vor den Fabrikarbeitern verlangte Ketteler unter anderem Lohnerhöhungen, kürzere Arbeitszeiten, den freien Sonntag; ein Verbot von Kinderarbeit; keine Arbeit von Müttern und jungen Mädchen. Streik - damals noch ein sehr anrüchiges Wort - wertete Ketteler als ein legitimes Mittel zur Erreichung gerechterer Arbeitsbedingungen, ebenso legitim wie die Gewerkschaften. Ein für die damalige Zeit noch erstaunliches sozialpolitisches Bekenntnis eines hohen Kirchenvertreters.

Unter anderem predigte Ketteler auf der Liebfrauenheide gegen Mädchen- und Kinderarbeit. Dadurch werde "der Familiengeist schon im Kinde zerstört". Ihm werde "jede freie Zeit zum heiteren Kinderspiele geraubt", seine Gesundheit beschädigt und "seine Sittlichkeit im höchsten Grade".

Kinderarbeit war lange Zeit auch in westlichen Ländern vollkommen normal. Hier Jungen in einer Spinnerei in den USA auf einem undatierten Foto.

Sittlichkeit – ein stetiges Credo Kettelers. Die Arbeiter mahnte er, seinen Lohn nicht leichtfertig den Wirtshäusern und Kneipen zu überlassen – auch wenn er zugleich Verständnis für solche Unmäßigkeiten zeigt. Schließlich sei auch die Rastlosigkeit und Bedrückung durch die Fabrikarbeit immens. "Es gehört daher eine hohe sittliche Kraft dazu, bei einem solchen Leben mäßig und sparsam zu bleiben (...)."

Ein Paradigmenwechsel

Das Gutachten an die deutschen Bischöfe – das freilich bei deren Beratungen im September in Fulda hinter der anstehenden Dogmatisierung der päpstlichen Unfehlbarkeit zurückfiel – enthält drastische Schilderungen der Lage, etwa: "Der Arbeiter hat keine Hoffnung, sich jemals aus seiner elenden Lage erheben zu können (...). In seinem Berufe ist nichts geeignet, ihn geistig und moralisch zu heben. Er arbeitet und quält sich, aber nicht für sich, sondern für den Capitalisten; (...) die lange Arbeitszeit, die Härte und die geisttödtende Eintönigkeit der Beschäftigung machen ihn stumpfsinnig (...)."

Die Kirche habe die Pflicht zu helfen, so Ketteler in seinem Gutachten, denn die Soziale Frage sei untrennbar mit dem Hirtenamt der Bischöfe verbunden. Und wenn die Arbeiterschaft auch noch ganz unempfänglich für die Botschaft der Kirche sei, so müssten "zuerst Einrichtungen zur Humanisierung dieser verwilderten Massen geschaffen werden", bevor man an eine Christianisierung denken könne. Da die allermeisten Priester bis heute nichts von der Sozialen Frage wüssten, so Ketteler, müsse sie fester Ausbildungbestandteil werden. Sozialarbeit vor Katechese: ein totaler Paradigmenwechsel für die kirchliche Seelsorge.

Von Alexander Brüggemann (KNA)